Facebook verbietet Holocaust-Leugnung auf seiner Plattform

  • Der Internetkonzern Facebook will konsequent gegen Falschinformationen und Verschwörungstheorien vorgehen.
  • Deshalb wird nun die Leugnung oder Verharmlosung des Holocausts in dem sozialen Netzwerk weltweit untersagt.
  • Holocaust-Überlebende hatten sich im Sommer an einer entsprechenden Kampagne beteiligt.
Anzeige
Anzeige

New York. Die Leugnung oder Verharmlosung des Holocausts wird in dem sozialen Netzwerk Facebook weltweit untersagt. Nutzer auf der Suche nach Informationen über den Völkermord der Nationalsozialisten an den europäischen Juden sollen auf Behördenseiten verwiesen werden, wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Montag ankündigte.

Holocaust-Überlebende weltweit hatten sich im Sommer an einer an Zuckerberg gerichteten Kampagne namens #NoDenyingIt beteiligt, die ihn aufforderte, Beiträge von der Plattform zu nehmen, in denen der Holocaust verleugnet wird.

Die neue Richtlinie ist die jüngste Maßnahme des Internetkonzerns Facebook vor der US-Wahl im November, gegen Falschinformationen und Verschwörungstheorien in dem Netzwerk vorzugehen.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen