Extinction Rebellion: Apokalypse jetzt

  • Extinction Rebellion will mit apokalyptischer Rhetorik und Blockaden mehr Aufmerksamkeit für das Klimathema wecken.
  • Die schrille Schwester von Fridays for Future ist hierzulande nicht viel mehr als ein Hype – und dennoch potenziell gefährlich.
  • Ihre Esoterik stellt die Demokratie infrage. Radikalität ist nötig – aber anders, kommentiert RND-Hauptstadtreporter Jan Sternberg.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Verkehrslage in Berlin am Morgen des 7. Oktober war so entspannt wie lange nicht mehr. Es sind Herbstferien in der Hauptstadt, die üblichen Staus an den Ausfallstraßen sind verschwunden. Nur rund um den Tiergarten wurde es eng. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt waren rund 1000 selbst ernannte Rebellen aufgebrochen, um den Großen Stern rund um die Siegessäule zu blockieren. Die deeskalationserfahrene Berliner Polizei nahm es gelassen. Sie leitete weiträumig den Verkehr um. Man wolle die Klimaaktivisten von Extinction Rebellion (XR) erst einmal gewähren lassen, sagt Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD). Die zweite Blockade an einem Verkehrsknotenpunkt, am Potsdamer Platz, ist sogar offiziell angemeldet.

50.000 Rebellen braucht es, um eine Hauptstadt lahmzulegen, sagt XR-Gründer Roger Hallam. Von #BerlinBlockieren, so der Hashtag in den sozialen Netzwerken, ist die Aktion in Berlin schon zahlenmäßig weit entfernt. Von Militanz auch. Hier protestiert eine beeindruckend friedfertige und zugleich beunruhigend esoterisch agierende Protestsekte. Ihre riesige Aufmerksamkeit erhält sie durch die radikale Sprache und die apokalyptische Corporate Identity.

Blockadeaktion von Extinction Rebellion in Berlin: Mehr als tausend Aktivistinnen haben in den frühen Montagmorgenstunden die Straßen rund um die Siegessäule in Berlin blockiert.  @ Quelle: imago images/Michael Trammer
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

In der demonstrationserfahrenen deutschen Hauptstadt werden ihre Aktionen eher verpuffen. #BerlinBlockieren, das schaffen der explodierende Individualverkehr sowie die chronisch unzuverlässige S-Bahn und die BVG regelmäßig. Und die Hoffnung von XR-Gründer Roger Hallam, dass nämlich ziviler Ungehorsam in fragwürdigen Massenverhaftungen endet, wird in der Welthauptstadt des laissez faire auch enttäuscht werden. So viel ist bereits am Anfang dieser Aktionswoche klar.

Extinction Rebellion ist mit ihren Kunstblutaktionen und der Rede vom „toxischen System“ so etwas wie der Straßen-Soundtrack zu Greta Thunbergs Wutrede vor den Vereinten Nationen – und zwar in der Death-Metal-Version.

Ihre Schlussfolgerungen sind zum Teil falsch und fragwürdig. „Wenn eine Gesellschaft so unmoralisch handelt, wird Demokratie irrelevant“, sagte Hallam kürzlich dem „Spiegel“. Extinction Rebellion fordert Bürgerversammlungen zur Klimapolitik – nicht etwa nur als beratendes Organ, was höchst sinnvoll wäre, sondern als Ersatzorgan mit Verfassungsrang.

Anzeige

Hallam hat unrecht. Die Demokratie ist bei der Klimarettung so relevant wie noch nie – oder wie eh und je. Es geht um ein klassisches Aushandeln widerstreitender Interessen. Die düster-bunten Aktionen von Extinction Rebellion sollen aufwecken. Doch das Land ist längst wach, spätestens nach den Massendemonstrationen zum globalen Klimastreik am 20. September.

Die Bundesregierung setzt das Klimathema in konkrete Politik um. Die radikalsten Forderungen kommen nicht von der Straße, sondern von der Industrie. Die Angst vor Gelbwesten und AfD-Erfolgen lähmt die Regierung zusätzlich. Auf der anderen Seite stehen die Hunderttausenden Klimaschutzbewegten, die nun zunehmend frustriert und ungeduldig werden.

Anzeige

Die Klimabewegung muss radikal bleiben und radikaler werden. Sie muss Debatten führen, Lösungen präsentieren, Angriffe aushalten, und es schadet der Aufmerksamkeit bestimmt nicht, wenn sie ab und an mal eine Straße blockiert. Aber sie darf sich dabei nicht lächerlich machen.

Video
Klimaprotest in Berlin: Extinction Rebellion startet Aktion
0:58 min
Im Regierungsviertel haben sie ihr Lager aufgeschlagen, nun schwärmen sie in die ganze Stadt aus: Die Aktivistengruppe Extinction Rebellion.  © dpa

Weiter lesen:

Das sind die Klimaschützer, die Straßen blockieren

Klimaproteste: Das plant Extinction Rebellion in Berlin

Anzeige

Greta, wir müssen reden