Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Lösungen „für die drängendsten Herausforderungen der Welt“

Ex-US-Präsident Bill Clinton: „Die Welt steht in Flammen“

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton.

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton.

New York. Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat Regierungen, Unternehmen, Philantropen und andere bekannte Institutionen zur dringenden Zusammenarbeit aufgerufen. „Die Welt steht auf viele unterschiedliche Arten in Flammen“, sagte er in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. „Aber es gibt eine Menge Dinge, die Unternehmen, Nichtregierungsgruppen und Regierungen, die zusammenarbeiten, tun können, um bei vielen dieser Probleme zu helfen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er verwies etwa auf die Themen Migration, saubere Energie und Klimaschutz. Zu den Themen der Panel-Diskussionen, die auf potenzielle Lösungen fokussiert sind, gehören zudem etwa die Gleichberechtigung der Geschlechter oder der Kampf gegen Krankheiten.

Im Leben von Maike Grunst gibt es momentan nichts, das ihr so viel Entschiedenheit abnötigt wie das Engagement, auf die Klimakrise aufmerksam zu machen. Mit ihrer körperlichen Unversehrtheit zu kämpfen, ist für sie der letzte Ausweg.

Warum sich Klimaaktivisten an die „Sixtinische Madonna“ klebten

Im August klebten sich Klimaaktivisten in der Dresdner Gemäldegalerie an den Rahmen von Raffaels „Sixtinischer Madonna“. Dies sorgte deutschlandweit für Aufsehen in den Medien. Was treibt Menschen zu radikalen Aktionen, wie dieser?

Clinton, der von 1993 bis 2001 der 42. Präsident der USA war, äußerte sich vor dem Hintergrund des ersten Treffens der Clinton Global Initiative (CGI) seit 2016, an dem Politiker, Geschäftsleute, Prominente und Aktivisten aus aller Welt teilnehmen. Die im Jahr 2005 von Clinton ins Leben gerufene Stiftung will nach eigenen Angaben Entscheidungsträger zusammenbringen, um Lösungen „für die drängendsten Herausforderungen der Welt“ zu finden, wie es auf der CGI-Website heißt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Interesse an der zweitägigen Konferenz war so groß, dass mehr als 1000 potenzielle Teilnehmer abgewiesen werden mussten. Zu den Teilnehmern gehören die jordanische Königin Rania, die Ministerpräsidentin von Barbados, Mia Mottley, Blackrock-Chef Larry Fink, Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai, der Schauspieler und Aktivist für Zugang zu sauberem Wasser, Matt Damon, U2-Sänger Bono oder WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. Clinton erklärte, er sei überwältigt von dem großen Interesse. Es gebe ein Verlangen, etwas zu tun.

Seit ihrer Gründung hat die Initiative mehr als 435 Millionen Menschen in 180 Ländern mit Projekten geholfen. Bei früheren Treffen wurden Teilnehmer verpflichtet, ein messbares Projekt anzugehen, das ein globales Problem adressiert. In diesem Jahr wurde diese Anforderung fallen gelassen. Diese Selbstverpflichtungen bringen oft neue Partner zusammen und regen zur Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen- und dem Privatsektor an.

Mit Blick auf das Interesse, zur Lösung von Problemen beizutragen, sprach die CGI-Vizevorsitzende und Tochter des Ex-Präsidenten, Chelsea Clinton, von einer „Neigung zum Handeln“, die ein Katalysator für globalen Wandel sei. Bill Clinton erklärte, auch die Philanthropie könne helfen, politische und kulturelle Starre zu durchbrechen.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken