• Startseite
  • Politik
  • Evelyn Zupke ist die erste Beauftragte für die Opfer der SED-Diktatur

Evelyn Zupke ist die erste Beauftragte für die Opfer der SED-Diktatur

  • Die Bürgerrechtlerin Evelyn Zupke wurde am Donnerstag zur Beauftragten des Bundestages für die Opfer der SED-Diktatur gewählt.
  • Sie sieht vor allem in Westdeutschland Verbesserungsbedarf.
  • Dort fehle es an Hilfen und einem Beratungsnetzwerk, sagt sie.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die frühere DDR-Oppositionelle Evelyn Zupke ist die erste Beauftragte des Bundestages für die Opfer der SED-Diktatur. Bei der Wahl durch den Bundestag stimmten am Donnerstag 516 Abgeordnete für und 81 gegen sie, 54 Parlamentarier enthielten sich. Die 59-Jährige ist zumindest auf der symbolischen Ebene Nachfolgerin des bisherigen Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn. Er geht Mitte Juni in den Ruhestand, das Amt läuft nach 30 Jahren aus.

Tatsächlich tritt an Jahns Stelle die neue Vizepräsidentin des Bundesarchivs, Alexandra Titze. Die Stasi-Akten und die Mitarbeiter der Stasi-Unterlagenbehörde gehen mit Jahns Ausscheiden in das Bundesarchiv über.

Mitglied der DDR-Opposition

Anzeige

Die 1962 in Binz auf Rügen geborene gelernte Heilerziehungspflegerin Zupke war Mitglied im kirchlichen „Weißenseer Friedenskreis“ in Ost-Berlin, mitbeteiligt bei der Aufdeckung des Wahlbetrugs bei den DDR-Kommunalwahlen 1989 und in der „Umwelt-Bibliothek“ aktiv. Nach dem Herbst 1989 arbeitete die Bürgerrechtlerin am Runden Tisch mit und war Mitglied der Wahlkommission. Aktuell lebt und arbeitet sie in Hamburg.

Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Zupke sieht bei den Hilfen für Opfer der SED-Diktatur vor allem in Westdeutschland Verbesserungsbedarf. „Im Westen muss viel passieren“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Denn es gibt viele Hilfen, zu denen die Betroffenen dort gar keinen Zugang haben. Es kann aber nicht sein, dass Hilfe davon abhängt, wo Menschen damals oder heute gewohnt haben.“ Es fehle im Westen nicht nur der Zugang zu Hilfen, es gebe dort auch kaum ein Beratungsnetzwerk.

„Bevor es zu spät ist“

Anzeige

Andere Gruppen wie die der Dopingopfer seien „noch gar nicht gut erfasst“, so Zupke weiter. Und zahlreiche Opfer seien „psychisch so schwer geschädigt“, dass sie ein Anerkennungsverfahren gar nicht mehr schafften, deshalb zuweilen leer ausgingen und anschließend noch frustrierter seien. „An der Stelle muss ganz dringend etwas getan werden.“

Die Opferbeauftragte drängte zur Eile. „Die Betroffenen werden älter“, sagte sie dem RND. „Sie können auch nicht mehr überall hinreisen und sich Beratung und Hilfe holen.“ Deshalb müsse man handeln, „bevor es zu spät ist“.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen