EU streicht mehrere Gebiete als Steueroasen

  • Die EU hat offenbar ihre Liste mir Steueroasen überarbeitet.
  • Das britische Überseegebiet Anguilla sowie die Inselstaaten Dominica und Seychellen sollen von ihr gestrichen werden.
  • Am Dienstag soll die Überarbeitung angenommen werden.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Die EU will das britische Überseegebiet Anguilla sowie die Inselstaaten Dominica und Seychellen von ihrer Liste der Steueroasen streichen.

Darauf einigten sich am Mittwoch Vertreter der 27 Mitgliedstaaten in Brüssel, wie ein Diplomat und eine Quelle im Ministerrat der Deutschen Presse-Agentur bestätigten.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Für die betroffenen Gebiete bedeutet die Entscheidung vor allem ein besseres Image. In den vergangenen Jahren ist der Druck auf Unternehmen gewachsen, ihre Gewinne nicht in Steuerparadiesen zu versteuern.

Weiter sollen Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, Palau, Panama, Samoa, Trinidad und Tobago, die Amerikanischen Jungferninseln und Vanuatu auf der Liste stehen. Diese neun Länder und Gebiete fördern laut der EU „missbräuchliche Steuerpraktiken“, die die Steuereinnahmen von EU-Staaten untergraben.

Die überarbeitete Liste soll am Dienstag beim Treffen der Finanz- und Wirtschaftsminister formell angenommen werden.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen