EU-Kommission zuversichtlich für 750-Milliarden-Aufbauplan

  • Nach dem Vorschlag von Kommissionschefin von der Leyen für ein europäisches Wiederaufbauprogramm liegt der Ball nun bei den 27 Mitgliedsstaaten.
  • Erwartet werden schwierige Verhandlungen.
  • Doch werde es nur leichte Korrekturen zu einem erfolgreichen Ende brauchen.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Trotz des Widerstands einiger Länder gegen den milliardenschweren Corona-Wiederaufbauplan für Europa rechnet die EU-Kommission nur mit kleineren Änderungen. "Wir werden vielleicht einige leichte Korrekturen haben, aber nicht substanziell", sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni in einem am Montag veröffentlichten Interview der Webseite "Politico".

Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte am Mittwoch ein schuldenfinanziertes Programm zur wirtschaftlichen Erholung Europas im Umfang von 750 Milliarden Euro vorgeschlagen. Davon sollen 500 Milliarden Euro als Zuschüsse und 250 Milliarden als Kredite an EU-Staaten vergeben werden. Allein das von der Pandemie schwer getroffene Italien könnte rund 173 Milliarden Euro bekommen.

Gentiloni: Streit über Umfang. Laufzeit und Zuteilung der Kredite sicher

Doch müssten alle 27 EU-Staaten das Programm einstimmig billigen. Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden - genannt die "sparsamen Vier" - haben Einspruch eingelegt. Sie sind gegen das Prinzip, als Kredit aufgenommenes Geld als Zuschüsse weiter zu geben. Denn das bedeutet, dass die Schulden gemeinsam getilgt werden müssen. Verhandelt werden soll bei einem EU-Gipfel am 19. Juni und möglicherweise einem weiteren Spitzentreffen Anfang Juli.

Gentiloni erwartet schwierige Verhandlungen. "Aber ich bin ziemlich zuversichtlich, dass diese Diskussion nicht sozusagen die Architektur des Gebäudes untergraben wird." Er bezog dies auf das Grundprinzip, Geld an den Kapitalmärkten aufzunehmen und den Plan in den nächsten mehrjährigen Finanzrahmen der EU für 2021 bis 2027 einzubetten. Gentiloni sagte Streit über den Umfang, die Laufzeit der Kredite und die Zuteilung voraus, aber: "Ich glaube nicht, dass die großen Pfeiler verändert werden."

Idee: Europäische Steuer auf Digitalumsätze

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire drängte die "Sparsamen Vier", ihren Widerstand aufzugeben. "Ich appelliere an die vier Mitgliedstaaten, die sich dieser Lösung immer noch widersetzen, ihr Urteil zu revidieren und sich dem Kompromissvorschlag der EU-Kommission anzuschließen", sagte Le Maire der "Welt" (Samstag). "Ein besserer Vorschlag wird nicht mehr kommen." Der Vorschlag der Kommission müsse schnellstmöglich umgesetzt werden.

Im Gegenzug für ein Einlenken der Vier könne man über die Rabatte der Nettozahler beim Beitrag zum EU-Haushalt reden, die eigentlich gestrichen werden sollten, regte Le Maire an. Er unterstützte die Idee neuer Abgaben auf EU-Ebene zur Finanzierung des Wiederaufbauplans - etwa eine europäische Steuer auf Digitalumsätze sowie eine Mindeststeuer für die größten Unternehmen.

Brinkhaus: Haushaltsdefizite der Staaten nicht auf EU-Deckel

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verteidigte ebenfalls die Position, direkte Zuschüsse an Krisenstaaten zu vergeben statt nur Kredite. Würden sich Italien und Spanien nach "Jahren der Austerität" von den anderen Europäern im Stich gelassen fühlen, "wären wir dem Scheitern der EU ganz nah", sagte der Chef des Auswärtigen Ausschusses "Zeit Online".

Gesprächsbedarf zum Vorschlag der EU-Kommission sieht Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus. “Was nicht passieren darf, ist, dass etwa ein italienisches Parlament eine Entscheidung trifft, und die finanziellen Konsequenzen in Form von Haushaltsdefiziten auf den europäischen Deckel schreibt”, sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen