• Startseite
  • Politik
  • EU-Kommission: Von der Leyen will mit drei mächtigen Vizes arbeiten

EU-Kommission: Von der Leyen will mit drei mächtigen Vizes arbeiten

  • 13 Frauen und 14 Männer - so sieht die neue designierte EU-Kommission aus.
  • Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat sie am Dienstag offiziell vorgestellt.
  • Eine wichtige Rolle spielen dabei ihre drei Vizepräsidenten.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen legt ihre zentralen politischen Projekte für die nächsten fünf Jahre in die Hände ihrer „Exekutiv-Vizepräsidenten“: Der Sozialdemokrat Frans Timmermans soll für Klimaschutz zuständig sein, die Liberale Margrethe Vestager für Digitales und der Christdemokrat Valdis Dombrovskis für Wirtschaft und Soziales.

Dies teilte von der Leyen am Dienstag bei der Vorstellung der Kandidaten für ihre Kommission in Brüssel mit.

1 von 27
1 von 27
EU-Mitgliedsland: Deutschland; Jahrgang: 1958; Partei: Europäische Volkspartei (EVP); war bisher: deutsche Verteidigungsministerin; neuer Job: Präsidentin der EU-Kommission.  @ Quelle: Str/AP/dpa
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Timmermans und Vestager hatten sich bei der Europawahl selbst um die Spitze der EU-Kommission beworben. Stattdessen hatten die EU-Staats- und Regierungschefs überraschend die Christdemokratin von der Leyen als Präsidentin nominiert. In ihrem Bemühen um eine Mehrheit im Europaparlament hatte von der Leyen den Spitzenkandidaten der beiden anderen großen Fraktionen eine herausgehobene Rolle als Vizepräsidenten „auf Augenhöhe“ versprochen.

Timmermans ist bereits seit 2014 Erster Vizepräsident der Kommission unter Jean-Claude Juncker und zuständig für Nachhaltigkeit und Rechtsstaatlichkeit. Vestager hatte sich in der Juncker-Kommission als Wettbewerbshüterin profiliert. Dombrovskis ist seit 2014 einer der Kommissionsvizepräsidenten, zuständig für den Euro. Vorher war er von 2009 bis 2013 lettischer Regierungschef.

Die EU-Kommission mit mehr als 30.000 Mitarbeitern schlägt Gesetze für die Staatengemeinschaft vor und überwacht deren Einhaltung. Die neue Kommission soll ihre Arbeit am 1. November aufnehmen. Vorher muss sie vom EU-Parlament bestätigt werden.

RND/dpa