• Startseite
  • Politik
  • EU-Kommission lockert Kartellregeln aus Sorge vor Arznei-Engpass

EU-Kommission lockert Kartellregeln aus Sorge vor Arznei-Engpass

  • Die EU-Kommission will Pharmaunternehmen bessere Absprachen in der Corona-Krise ermöglichen.
  • Dazu hat sie nun vorübergehend die Kartellregeln gelockert.
  • Die Kommission befürchtet Engpässe bei wichtigen Arzneimitteln.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. In der Corona-Krise befürchtet die EU-Kommission zunehmende Engpässe bei wichtigen Arzneimitteln. Mit dieser Begründung lockerte die Brüsseler Behörde am Mittwoch vorübergehend die Kartellregeln und erlaubte eine engere Zusammenarbeit von Pharmakonzernen zur Deckung des Bedarfs. Es gelte, die Versorgung der Krankenhäuser mit Arzneimitteln für Coronavirus-Patienten zu sichern, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Dazu dürfen sich die Hersteller stärker abstimmen, als es nach Wettbewerbsregeln üblicherweise zulässig wäre, zum Beispiel bei der Umstellung der Produktion, der Lagerhaltung, im Vertrieb. So soll auch verhindert werden, dass sich Firmen auf einzelne Medikamente konzentrieren, während es an anderen Arzneimitteln fehlt.

Video
RND-Videoschalte: Corona-Bonds spalten Europa
5:39 min
RND- Korrespondent Damir Fras und RND-Reporterin Marina Kormbaki im Gespräch über die schwierige Verhandlungsnacht zum Corona-Rettungspaket.
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Gesundheitskommissarin schreibt Brief an die Industrie

Aus Sorge vor Engpässen bei wichtigen Arzneien hatte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides bereits die Pharmaindustrie aufgefordert, die Produktion hochzufahren. In einem Brief an Herstellerverbände schreibt die Kommissarin von einem unmittelbar drohenden Risiko von Engpässen bei wichtigen Arzneien für Covid-19-Patienten.

Über den Brief hatte die "Welt" am Mittwoch berichtet, er liegt auch der dpa vor. Aus einem Anhang zitiert das Blatt, gerade in deutschen Kliniken könnten binnen weniger Tage wichtige Medikamente knapp werden. Dazu zählten etwa Anästhetika und Beruhigungsmitteln wie Fentanyl, Propofol, Ketamin, Lorazepam und Morphin. Insgesamt gehe es um 47 in der Intensivmedizin benötigte Wirkstoffe.

Schwer an Covid-19 erkrankte Patienten, die auf Intensivstationen an Beatmungsgeräte angeschlossen sind, benötigen dem Bericht zufolge bis zu 50 verschiedene Medikamente, darunter Beruhigungsmittel und Wirkstoffe, die bei der Intubation eingesetzt werden. Ersatzwirkstoffe hätten teils Nebenwirkungen.

RND/dpa


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen