EU-Kommission genehmigt Biontech-Impfstoff

  • Am Nachmittag hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema den Biontech-Impfstoff zur Zulassung empfohlen.
  • Nun teilte die EU-Kommission ihre Entscheidung diesbezüglich mit.
  • Sie hat den Impfstoff genehmigt. Dem Impfstart nach Weihnachten steht damit nichts mehr im Weg.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Die Europäische Kommission hat die Zulassung des Corona-Impfstoffes von Biontech und Pfizer genehmigt. Das sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Montag. Somit können die Impfungen gegen das Coronavirus jetzt auch in der EU beginnen.

„Heute fügen wir dem Kampf gegen Covid-19 ein wichtiges Kapitel hinzu“, sagte von der Leyen.

Zuvor hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema in Amsterdam grünes Licht für die Zulassung des Präparates der Mainzer Firma Biontech und des US-Pharmariesen Pfizer gegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte zuvor getwittert, sie erwarte die Entscheidung bereits für den Abend. „Nun werden wir schnell handeln“, schrieb sie dort.

Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Die Hersteller Biontech und Pfizer stehen nach eigenen Angaben zur Auslieferung der ersten Impfstoffe in die EU in den Startlöchern. „Wir sind bereit, mit der Auslieferung der ersten Impfstoffdosen in der EU zu beginnen, sobald wir grünes Licht erhalten“, sagte Biontech-Chef und Mitgründer Ugur Sahin am Montag.

Video
EU-Kommission lässt Impfstoff bedingt zu
0:40 min
Am Montagabend gab auch die EU-Kommission grünes Licht für einen baldigen Einsatz des Corona-Impfstoffes von Biontech und Pfizer.  © Reuters
Anzeige

Erste Lieferung mit rund 151.000 Biontech-Impfdosen am 26. Dezember

Nach der Zulassung des Corona-Impfstoffs soll Deutschland die erste Lieferung von Impfdosen der Firma Biontech am 26. Dezember bekommen. Erwartet würden 151.125 Impfdosen, teilte die Berliner Gesundheitsverwaltung am Montag mit. Demnach hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zuvor die Gesundheitsministerkonferenz informiert.

Anzeige

Spahn erklärte auf Twitter, bis Ende dieses Jahres sollten insgesamt mehr als 1,3 Millionen Impfdosen an die Bundesländer ausgeliefert und von diesen an Impfteams verteilt werden. Im Januar würden dann jede Woche mindestens weitere 670.000 Dosen ausgeliefert. Er bekräftigte, dass Impfungen in Deutschland am 27. Dezember losgehen sollen. Dann würden die ersten Pflegebedürftigen geimpft.

Laut Mitteilung Berlins für die Gesundheitsministerkonferenz sollen am 28. Dezember weitere 521.625 Impfdosen geliefert werden, am 30. Dezember dann 672.750. In der ersten Kalenderwoche 2021 werden 672.750 Impfdosen erwartet. Die Konferenz habe die fachliche Empfehlung des Ministers zustimmend zur Kenntnis genommen, dass zunächst die Hälfte der Dosen geimpft werden solle. Pro Person sind zwei Impfungen vorgesehen.

Empfohlen für Personen ab 16 Jahren

Der Impfstoff ist bereits unter anderem in Großbritannien, den USA und Kanada zugelassen. Er hat nach Angaben der Ema eine Wirksamkeit von rund 95 Prozent und wird für Personen ab 16 Jahren empfohlen. Nach Angaben der Ema wurden bereits rund 270.000 Personen mit dem Stoff geimpft und es habe bislang nur vereinzelt Fälle von allergischen Reaktionen gegeben, meist mild.

Die Experten der Ema hatten bereits seit Wochen die Daten und Resultate der klinischen Tests der Hersteller geprüft. Die bedingte Zulassung in allen 27 EU-Staaten verpflichtet die Hersteller, auch danach noch Daten etwa zur Langzeitwirkung an die Ema zu übermitteln. Auch Angaben zu möglichen Nebenwirkungen oder allergischen Reaktionen werden weiterhin geprüft.

Anzeige

Die Experten bekräftigten, dass bei der Prüfung der Daten keinerlei Abstriche bei der Sicherheit gemacht worden waren. Es sei klar, dass es Sorgen wegen der Geschwindigkeit der Zulassung gebe, sagte Harald Enzmann, der Vorsitzende des Ausschusses für Humanarzneimittel. Aber: „Die analysierten Daten entsprechen den Standards der Verlässlichkeit und Qualität.“ Nicht zuletzt sei es einer der größten Impfstofftests der Geschichte gewesen.

Voraussichtlich am 6. Januar will die Ema auch den Weg frei machen für die Zulassung des zweiten Impfstoffes, des Präparats vom US-Konzern Moderna.

RND/das/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen