• Startseite
  • Politik
  • EU-Gipfel in Slowenien: Von der Leyen wirbt für Westbalkan-Integration

Von der Leyen: „Wir möchten den Westbalkan in der Europäischen Union haben“

  • EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat für die Integration es Westbalkans in die EU geworben.
  • „Wir sind eine europäische Familie“, sagte sie.
  • Von der Leyen betonte, dass Albanien, Nordmazedonien, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und der Kosovo in der EU gewollt seien.
Anzeige
Anzeige

Kranj. Zum Auftakt des Westbalkan-Gipfels in Slowenien hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für ein klares Bekenntnis zur Integration der Region in die Europäische Union geworben. „Wir sind eine europäische Familie. Wir teilen die gleiche Geschichte, wir teilen die gleichen Werte – und ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir auch das gleiche Schicksal teilen.“

Das sagte sie zu Gesprächen mit den Staats- und Regierungschefs von Albanien, Nordmazedonien, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und dem Kosovo. Eine Aufnahme der Länder in die EU sei gut für den Westbalkan, aber auch gut für die EU. „Wir möchten den Westbalkan in der Europäischen Union haben“, sagte sie.

Zugleich betonte von der Leyen, dass dafür die Reformprozesse weiterlaufen müssten. „Jetzt Kurs halten, nicht aufgeben, weitermachen. Das Ziel ist vor den Augen“, sagte sie an die Adresse der Westbalkanstaaten gerichtet. Es seien bereits enorme Anstrengungen unternommen worden, in Bereichen wie Rechtsstaatlichkeit und Medienfreiheit müsse aber noch Arbeit geleistet werden.

Länder sollen rund 1,1 Milliarden Euro erhalten

Anzeige

Bei dem Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs mit den Spitzen der Balkanstaaten sollen neben der EU-Beitrittsperspektive auch weitere Finanzhilfen ein Thema sein. Um die Länder bei ihren Reformanstrengungen zu unterstützen, sollen sie nach der vorbereiteten Gipfelerklärung allein in diesem Jahr über einen Wirtschafts- und Investitionsplan rund 1,1 Milliarden Euro an EU-Mitteln erhalten.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Die Kommission wolle dafür noch ein neues Paket in Höhe von 600 Millionen Euro vorschlagen, heißt es in dem Text. Insgesamt sollen in den kommenden sieben Jahren rund 30 Milliarden Euro für die Region mobilisiert werden – unter anderem auch über neue Garantien.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen