Nach geleaktem Papier: EU-Diplomat Borrell lehnt Grenzänderungen auf dem Balkan ab

  • Ein inoffizielles Papier über Grenzänderungen auf dem Balkan hat in der Region für Aufregung gesorgt.
  • Darin wurde eine Abtrennung von Teilen Bosniens nach ethnischen Kriterien durchgespielt.
  • Jetzt hat sich der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell geäußert: Eine Diskussion über Grenzverschiebungen lehnt der Diplomat grundsätzlich ab.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hält eine Diskussion über Grenzverschiebungen auf dem Balkan für falsch. „Für mich ist das ein Nichtthema“, sagte der Spanier am Montag nach einem Treffen mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic in Brüssel.

Die EU unterstütze uneingeschränkt die territoriale Integrität und Souveränität Bosnien-Herzegowinas sowie der anderen Westbalkanländer. Man solle sich auf den konstruktiven Dialog konzentrieren, der nötig sei, um das Land auf seinem europäischen Weg voranzubringen.

Borrel äußerte sich vor dem Hintergrund eines inoffiziellen Papiers über Pläne zu Grenzverschiebungen, das zuletzt für Aufregung auf dem Balkan gesorgt hatte. Das „Non-Paper“ sah eine Abtrennung von Teilen Bosniens nach ethnischen Kriterien vor und wurde dem slowenischen Ministerpräsidenten Janez Jansa zugeschrieben.

Anzeige

Dieser dementierte jedoch jegliche Urheberschaft. Eine Version des Dokuments war einem slowenischen Aufdeckungsportal zugespielt worden. Er habe zwar von dem Papier gehört, es aber nie gesehen, sagte Borrell.

Maas warnt ebenfalls vor Grenzänderung

Auch Vucic sagte am Montag, er habe kein Papier gesehen. Zugleich betonte er, immer für jede Debatte offen zu sein. Derzeit konzentriere man sich jedoch auf wirtschaftlichen Fortschritt und die europäische Beitrittsperspektive. Natürlich unterstütze man auch die Integrität Bosnien-Herzegowinas und der Republika Srpska, der im Bosnienkrieg (1992-1995) entstandenen serbischen Verwaltungseinheit.

Vergangene Woche hatte auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) eindringlich vor Grenzänderungen auf dem Balkan gewarnt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen