Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Präsident erwartet „positive Ergebnisse"

„Das ist der erste Schritt“: Selenskyj erfreut über Empfehlung für EU-Kandidatur der Ukraine

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine.

Kiew. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich erfreut über die Empfehlung der EU-Kommission für den EU-Kandidatenstatus seines Landes gezeigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das ist der erste Schritt zur Mitgliedschaft in der EU“, schrieb Selenskyj am Freitag beim Kurznachrichtendienst Twitter. Das würde auch den Sieg der Ukraine im seit Ende Februar währenden Krieg mit Russland näherbringen. „Ich zähle auf positive Ergebnisse des EU-Gipfels kommende Woche“, sagte der 44-Jährige.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zuvor hatte die EU-Kommission in Brüssel empfohlen, sowohl der Ukraine als auch der benachbarten Republik Moldau den Status eines EU-Kandidaten zu gewähren. Die beiden Ex-Sowjetrepubliken gelten als ärmste Länder Europas.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Lesen Sie alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine in unserem Liveblog +++

Kommende Woche am Donnerstag kommen die 27 EU-Staats- und Regierungschefs zu einem Gipfel zusammen, bei dem unter anderem über den EU-Kandidatenstatus der beiden Länder beraten wird. Die Zustimmung dafür muss einstimmig sein.

Scholz, Macron und Draghi fordern EU-Kandidatenstatus für Ukraine

Deutschland, Frankreich und Italien empfehlen einen EU-Kandidatenstaus für die Ukraine und Moldau.

Kreml zu EU-Perspektive für Ukraine: „Werden genau beobachten“

Der Kreml hat sich zur EU-Perspektive der Ukraine zurückhaltend gezeigt. Es handele sich hier nicht um eine militärpolitische Ebene, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag der Agentur Interfax zufolge als Reaktion auf die Empfehlung der EU-Kommission, die Ukraine offiziell zur EU-Beitrittskandidatin zu ernennen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trotzdem erfordere diese Entwicklung Russlands erhöhte Aufmerksamkeit, weil man über die „Stärkung der Verteidigungskomponente der Europäischen Union“ Bescheid wisse, sagte Peskow. „Es finden verschiedene Transformationen statt, die wir natürlich sehr genau beobachten.“ Moskau hatte der EU bereits in der Vergangenheit vorgeworfen, sich aus einem Wirtschaftsbündnis in „einen aggressiven militanten Akteur“ verwandelt zu haben.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen