EU-Außenminister beraten über Rückholung von Europäern

  • In vielen Drittländern sitzen wegen der Corona-Krise immer noch EU-Bürger fest.
  • Wie diese nach Haus geholt werden könnten - darüber wollen die EU-Außenminister beraten.
  • Auch die Themen Libyen, Syrien und Türkei stehen auf dem Plan.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Über die Rückholung von Europäern aus Drittländern angesichts der Coronavirus-Epidemie beraten die Außenminister der 27 EU-Staaten an diesem Montag (1100) in einer Videokonferenz. Wegen der fortschreitenden Ausbreitung des Virus können die Minister nicht wie gewohnt nach Brüssel reisen. Die EU unterstützt die Rückkehr von EU-Bürgern, die in fernen Ländern festsitzen, weil Flüge im Zuge der Viruskrise abgesagt wurden. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell will diese Aktion in den Mittelpunkt der Konferenz stellen.

Die EU-Länder sollten nach den Worten von Außenminister Heiko Maas die Rückholflüge für in der Corona-Krise im Ausland gestrandete Urlauber enger abstimmen. “Das kann man so koordinieren, dass man die Flüge auch öffnet, dort wo Platz ist, für die Staatsangehörigen anderer europäischer Staaten”, sagte der SPD-Politiker vor einer Beratung der EU-Außenminister am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Das wolle man nun auf den Weg bringen, etwa über ein Register, in das jedes Land die Flüge eintrage. Bisher werde das bilateral abgestimmt. Auch beim Grenzmanagement oder bei der Versorgung mit Medikamenten und medizinischer Ausrüstung könne Europa “in Koordinationsfragen noch etwas zulegen”, sagte Maas.

Maas: Große Schwierigkeit bei Rückholung

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Zuvor hatte Maas bereits auf Schwierigkeiten bei der Hilfe für deutsche Urlauber im Ausland hingewiesen. “Oft stehen wir dabei vor großen Herausforderungen, damit die Menschen überhaupt die Flughäfen erreichen können”, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. In vielen Ländern sei zum Beispiel der inländische Flugverkehr zum Erliegen gekommen. Seit Beginn der Woche seien über 100.000 Deutsche nach Hause zurückgekehrt. Viele weitere hätten sich registriert und warteten auf Flugmöglichkeiten.

Die EU-Länder sollten nach den Worten von Außenminister Heiko Maas die Rückholflüge für in der Corona-Krise im Ausland gestrandete Urlauber enger abstimmen. “Das kann man so koordinieren, dass man die Flüge auch öffnet, dort wo Platz ist, für die Staatsangehörigen anderer europäischer Staaten”, sagte der SPD-Politiker vor einer Beratung der EU-Außenminister am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Das wolle man nun auf den Weg bringen, etwa über ein Register, in das jedes Land die Flüge eintrage. Bisher werde das bilateral abgestimmt. Auch beim Grenzmanagement oder bei der Versorgung mit Medikamenten und medizinischer Ausrüstung könne Europa “in Koordinationsfragen noch etwas zulegen”, sagte Maas.

+++ Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Ticker +++

Auch über Syrien, Türkei und Libyen wird gesprochen

Anzeige

Neben der Rückholaktion stehen die geopolitischen Auswirkungen der Corona-Krise auf dem Programm der Außenminister. Weitere Themen dürften die nach wie vor kritische Situation in Syrien und die angespannte Lage an der EU-Außengrenze zur Türkei sein. Borrell will die Außenminister zudem über die Fortschritte zur Einsetzung der neuen Mission “Irene” informieren. Sie soll das Waffenembargo gegen Libyen auf dem Mittelmeer und aus der Luft überwachen und die bisherige Marinemission “Sophia” ablösen.

Nach Auffassung Russlands braucht die EU für die Mission ein neues Mandat der Vereinten Nationen. Russland erwarte, über eine neue Operation im Mittelmeer "rechtzeitig unterrichtet zu werden", sagte der russische EU-Botschafter Wladimir Tschischow der Zeitung "Welt" (Montag). "Gleichzeitig kann diese neue EU-Operation im Mittelmeer nur starten, wenn der UN-Sicherheitsrat zuvor seine Zustimmung erteilt hat." Russland hat im Sicherheitsrat ein Vetorecht.

Anzeige
Video
Große Erleichterung bei zurückgekehrten Touristen
2:00 min
Die Bundesregierung holt tausende Deutsche aus der ganzen Welt zurück. Auch am Freitag landeten viele Menschen in Frankfurt am Flughafen.  © Reuters

Coronavirus verursacht weiter große Probleme

Unterdessen gerieten auch die USA immer stärker in den Sog der Coronavirus-Krise. Um die Ausbreitung des Covid-10-Erregers zu verlangsamen, verhängten die US-Bundesstaaten Ohio und Louisiana weitgehende Ausgangssperren. Damit sind nun rund 100 Millionen Amerikaner in fünf Bundesstaaten von Ausgangsbeschränkungen betroffen. "Wir befinden uns im Krieg", erklärte der Gouverneur von Ohio, Mike DeWine, über Twitter. Bis Sonntag wurden in den USA mehr als 32 000 Infizierte registriert, die Zahl der Coronavirus-Toten stieg auf über 300.

In Europa waren Italien und Spanien weiter die mit Abstand am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder. In Italien stieg die Zahl der Coronavirus-Toten ist um 651 auf 5476 - damit war der Anstieg nicht mehr ganz so rasant wie noch am Vortag. Am Samstag hatte der Zivilschutz die bisher größte Zahl von 793 Toten an nur einem Tag vermeldet. Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez kündigte angesichts der sich schnell zuspitzenden Lage vor allem in Madrid eine Verlängerung der strengen Ausgangssperre bis zum 11. April an.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen