• Startseite
  • Politik
  • Erweiterung des Kanzleramts kostet rund 39 Millionen Euro mehr als geplant

Erweiterung des Kanzleramts wird deutlich teurer als geplant

  • Das Kanzleramt soll wesentlich größer werden.
  • Doch die Kosten übersteigen inzwischen deutlich die ursprünglich anberaumte Höhe.
  • Mehr als 600 Millionen Euro dürfte das Bauprojekt verschlingen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Kosten für die Erweiterung des Bundeskanzleramts werden voraussichtlich steigen. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion werden sie um rund 39 Millionen Euro höher liegen als ursprünglich geplant. Hauptgrund dafür sei ein vom Bezirk Berlin-Mitte geforderter Tunnelbau. Das Land Berlin habe den Tunnel in den B-Plan aufgenommen, damit sei er rechtlich verbindlich, erklärte die Bundesregierung.

Mit Stand 2019 rechnete die Bundesregierung insgesamt mit Kosten von 485 Millionen Euro. Unter anderem für künftige Baupreissteigerungen waren weitere 115 Millionen Euro als sogenannte Risikokosten einkalkuliert. Der Bundesrechnungshof hatte laut „ntv“ bereits moniert, dass der erweiterte Bau nicht dem Prinzip „einer wirtschaftlichen Lösung zur Deckung eines nachgewiesenen Bedarfs“ entspreche. Überdies, kritisierte die Behörde, seien womöglich noch nicht alle Kosten bekannt.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Der Erweiterungsbau im Kanzlerpark auf dem gegenüber gelegenen westlichen Spreeufer soll Platz für rund 395 neue Büroräume bieten. Damit wäre das Kanzleramt größer als das Weiße Haus oder Èlyséepalast.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen