Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ermittlungen gegen Ex-Kanzler Kurz: Finanzministerium zahlte 120.000 Euro an Meinungsforscherin

Österreichs ehemaliger Bundeskanzler Sebastian Kurz (Archivbild).

Österreichs ehemaliger Bundeskanzler Sebastian Kurz (Archivbild).

Wien. Im Zuge der Korruptions-Affäre um Österreichs ehemaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz sind bei einer internen Untersuchung im Finanzministerium Unregelmäßigkeiten entdeckt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unter anderem seien nicht nachvollziehbare Zahlungen an eine Meinungsforscherin von mehr als 120.000 Euro zu Tage gekommen, teilte das Ministerium am Donnerstag in Wien mit. Der neue Finanzminister Magnus Brunner sprach von einem „Strukturversagen“.

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Kurz und mehrere Vertraute. Dabei steht der Verdacht im Raum, dass manipulierte Umfragen mit Steuergeld finanziert wurden, um Kurz den Weg an die Spitze seiner konservativen Partei ÖVP und ins Kanzleramt zu ebnen. Das Projekt soll im Finanzministerium abgewickelt worden sein. Kurz und Ex-Finanzminister Gernot Blümel beteuerten vor ihren Rücktritten mehrfach ihre Unschuld.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das Bild ist nicht wirklich ein besonders rosiges“

Im Finanzministerium gab es nach Bekanntwerden der Vorwürfe eine Revision. „Das Bild ist nicht wirklich ein besonders rosiges“, sagte nun der Leiter der internen Untersuchung, Hannes Schuh. Die Meinungsforscherin sei vom Ministerium mit einer Studie für knapp 35.000 Euro beauftragt worden. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen habe sie jedoch fast 156.000 Euro erhalten.

Außerdem bemängelte die Revision Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Zeitungsinseraten. Die Staatsanwaltschaft sieht einen Zusammenhang zwischen Annoncen des Ministeriums und den Veröffentlichungen der geschönten Umfragen in einer Boulevardzeitung.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen