Erdogan-Sprecher: Türkei will “in Kürze” in Syrien einmarschieren

  • Der türkische Präsident Erdogan hatte vor wenigen Tagen erneut eine Offensive in Nordsyrien angekündigt.
  • Beobachter sprechen von Verstärkungen der Truppen an der Grenze.
  • Nun hat sich der Sprecher des Präsidenten in einem Zeitungsbeitrag dazu geäußert.
Anzeige
Anzeige

Ankara. Die Türkei will "in Kürze" in Nordsyrien einmarschieren. Das schreibt der Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Fahrettin Altun, in einem in der Nacht auf Mittwoch veröffentlichten Meinungsbeitrag in der "Washington Post". "Das türkische Militär, zusammen mit der Freien Syrischen Armee, wird die türkisch-syrische Grenze in Kürze überqueren", schrieb Altun. Bei der Freien Syrischen Armee (FSA) handelt es sich um von der Türkei unterstützte syrische Rebellen.

Entgegen anderslautenden Medienberichten hat die türkische Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien am Mittwochvormittag aber zunächst nicht begonnen. Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte bei einer Rede an einer Militärakademie in Istanbul der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge, die Vorbereitungen gingen weiter. "Unsere Anstrengungen für die Operation werden fortgesetzt."

Auch kurdische Quellen bestätigten den Beginn der Offensive zunächst nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Kurdische Quellen in Nordsyrien sagten am Mittwochmorgen, es sei bisher ruhig. Sie wüssten aber von weiteren türkischen Verstärkungen an der Grenze. In einer Stellungnahme der von den Kurden dominierten Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF) hieß es: "Alle Indizien - Informationen aus dem Feld und militärischer Aufbau auf der türkischen Seite der Grenze - deuten darauf hin, dass unsere Grenzregion von der Türkei und der mit ihnen verbundenen syrischen Opposition angegriffen wird."

USA zieht Truppen aus Grenzregion ab

Die SDF rief die "internationale Gemeinschaft und alle Ländern der internationalen Koalition gegen den IS" dazu auf, "ihrer Verantwortung nachzukommen und eine humanitäre Katastrophe zu verhindern".

Die kurdische Autonomieverwaltung in der Region verkündete am Mittwoch eine dreitägige Generalmobilmachung. Angesichts der zunehmenden Drohungen der Türkei und ihrer syrischen "Söldner" würden alle aufgerufen, sich an die Grenze zu begeben, um in diesen "kritischen historischen Momenten" Widerstand zu leisten, hieß es in einer Erklärung. Kurden weltweit wurden aufgefordert, gegen die Offensive zu demonstrieren.

Anzeige

Erdogan hatte am Samstag erneut eine baldige Offensive in Nordsyrien angekündigt. Dort kontrollieren im Grenzgebiet zur Türkei die kurdischen YPG-Milizen Gebiete. Die Türkei betrachtet sie als Terroristen. Für die USA waren sie im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein enger Verbündeter.

Das Weiße Haus signalisierte allerdings zum Wochenbeginn, man werde sich einer Offensive nicht in den Weg stellen, und zog US-Truppen aus der betroffenen Grenzregion ab. Später vollzog US-Präsident Donald Trump teilweise eine Kehrtwende und drohte der Türkei, dass jede "ungezwungene oder unnötige" Kampfhandlung für ihre Wirtschaft und Währung "verheerend" würde.

Anzeige

RND/dpa