• Startseite
  • Politik
  • Erdogan attackiert westliche Medien wegen Berichten zur Wirtschaft

Erdogan attackiert westliche Medien wegen Berichten zur Wirtschaft

Die türkische Wirtschaft steckt seit Ende 2018 in der Rezession. Doch wie westliche Medien über diese Krise berichten, das gefällt Präsident Erdogan so gar nicht. Insbesondere eine Zeitung griff er an.

Anzeige
Anzeige

Istanbul. Der türkische Präsident Recep Tayyip hat westliche Medien wegen ihrer Berichterstattung über die Wirtschaftslage im Land kritisiert. Teile der westlichen Welt mit „all ihren Medienorganen“ stellten die türkische Wirtschaft so dar, als wäre sie „kollabiert und erledigt“, sagte Erdogan am Donnerstag auf einer Konferenz in Ankara.

Erdogan kritisierte besonders die Zeitung „Financial Times“. Das Blatt hatte berichtet, die türkische Zentralbank habe ihre Devisenreserven mit „Milliarden Dollar kurzfristiger Anleihen“ gestärkt und habe damit bei Investoren die Besorgnis ausgelöst, die Türkei sei nicht fähig, eine weitere Lirakrise zu bekämpfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Ey Financial Times, kennst Du die Türkei, die vier Millionen Flüchtlinge aufgenommen hat?“, sagte Erdogan. „Wie viele Flüchtlinge gibt es wohl in Deinem Land? Los, berichte darüber.“ Weiter sagte er, die Zeitungen könnten schreiben, was sie wollten, die Türkei stehe aufrecht und schreite erstarkt voran.

Die türkische Wirtschaft steckt seit Ende 2018 in der Rezession. Die Inflation liegt bei rund 20 Prozent. Vor allem Lebensmittel werden immer teurer. Im Januar hatte die Arbeitslosenquote mit 14,7 Prozent den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht.

Von RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen