• Startseite
  • Politik
  • Entwicklung von Corona-App: Nicht das einzige Problem der Regierung

Corona-App und mehr – die Politik der Regierung ist nicht befriedigend

  • Die Entwicklung der Corona-App dauert weitaus länger als ursprünglich angekündigt.
  • Das ist aber nicht das einzige Problem der Bundesregierung.
  • Ihre Corona-Krisenpolitik hakt an einigen Stellen, kommentiert Markus Decker.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Manuel Höferlin stellte am Mittwoch im Bundestag eine Frage: “Kommt die Corona-App vor dem Impfstoff oder danach?” Die Frage war gewiss polemisch. Experten gehen ja davon aus, dass ein Impfstoff gegen das Coronavirus frühestens im nächsten Jahr zur Verfügung steht. Angemessen war die Frage trotzdem. Die Entwicklung der deutschen Corona-App dauert nämlich ärgerlich lange und bleibt hinter den Ankündigungen der Regierung weit zurück.

Ursprünglich sollte sie im April fertig sein. Jetzt ist von Mitte Juni die Rede. Doch auch dieses Datum scheint nicht in Stein gemeißelt. Und selbst wenn: Bis sich die App durchsetzt, könnten Monate vergehen. Dass sie sich durchsetzt, ist wiederum ungewiss. Einer Umfrage zufolge sollen nur 44 Prozent der Deutschen bereit sein, sich die App herunter zu laden. Fachleute sagen, um ihre Wirkung zu entfalten, müssten es mindestens 40 Millionen der zuletzt 59 Millionen Smartphone-Inhaber sein.

Problem Immunitätsausweis

Unterdessen wird seit Wochen über einen Immunitätsausweis geredet, mit dem es sich ähnlich verhält. Es gibt prinzipielle Bedenken gegen einen solchen Ausweis – so wie es zunächst prinzipielle Bedenken gegen eine App gab. Überdies setzt ein Immunitätsausweis voraus, dass eine Corona-Immunität überhaupt existiert und zweifelsfrei festgestellt werden kann. Das ist nicht in Sicht.

Anzeige

Nimmt man die Probleme mit dem richtigen Maßstab – absolute Zahl der Neuinfektionen, Reproduktionsfaktor, Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner –, der Bereitstellung und Nutzung von Tests, der Produktion von Masken sowie der Funktionstüchtigkeit der Gesundheitsämter hinzu, dann muss man sagen: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit der offiziellen Corona-Politik klafft eine Lücke. Die verspätete Corona-App ist nur deren sichtbarster Ausdruck.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen