Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Zahlungsmodalitäten unklar

Entlastungspaket: 200 Euro für Studierende sollen erst 2023 ausgezahlt werden

Studierende müssen auf ihre Einmalzahlung über 200 Euro im Zuge des dritten Entlastungspakets wohl noch bis Anfang 2023 warten. Das berichtet das Magazin „Spiegel“. (Symbolbild)

Studierende müssen auf ihre Einmalzahlung über 200 Euro im Zuge des dritten Entlastungspakets wohl noch bis Anfang 2023 warten. Das berichtet das Magazin „Spiegel“. (Symbolbild)

Anfang September stellte die Ampelkoalition ihr drittes Entlastungspaket vor. Darin ist auch eine Einmal­zahlung für Studierende in Höhe von 200 Euro enthalten. Die Modalitäten der Auszahlung blieben zunächst noch offen. Der „Spiegel“ berichtet nun, dass die Einmalzahlung frühestens Anfang Januar 2023 ausgezahlt werden soll. Dabei beruft sich das Magazin auf ein internes Papier des Koalitionsausschusses.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unklar sei auch, wie das Geld bei den Studierenden ankommen soll, berichtet der „Spiegel“. Denn anders als Rentnerinnen und Rentner, die ebenfalls eine Einmalzahlung bekommen sollen, erhalten Studierende keine regelmäßigen Zuwendungen vom Staat. Ihre Bankverbindungen sind also nicht zentral erfasst und auch den Hochschulen in der Regel nicht bekannt.

Kritik an schleppender Hilfe für Studierende

Die genauen Modalitäten der Auszahlung hingen von „Beratungen des Bundes mit den Ländern ab“, zitiert der „Spiegel“ den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, Jens Brandenburg (FDP). Diesen Überlegungen wolle man nicht vorgreifen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Kritik an der schleppenden Hilfe für Studierende kam von der CSU‑Abgeordneten Katrin Staffler: Diese habe der Bundesregierung vorgeworfen, die Studierenden in der aktuellen Krise „völlig im Regen stehen zu lassen“, so der „Spiegel“. Die Studierenden bräuchten dringend Entlastung, „auch wenn allen klar ist, dass der 200‑Euro-Zuschuss per Gießkanne bei vielen Studierenden nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein sein wird“.

RND/lin

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen