• Startseite
  • Politik
  • England: Corona-Lockerungen sind „unverantwortlich“ und „gefährlich“- Britische Ärzte warnen vor „potenziell verheerenden Folgen“

Corona-Lockerungen in England: Britische Ärzte warnen vor „potenziell verheerenden Folgen“

  • Die umfassenden Corona-Lockerungen in England sind beschlossene Sache - trotz des enormen Anstiegs der Fallzahlen im Zuge der grassierenden Delta-Variante.
  • Britische Ärzte schlagen nun Alarm.
  • „Unverantwortlich“ und „gefährlich“ nennt der Chef der Ärztevereinigung das Vorhaben.
Anzeige
Anzeige

London. Britische Ärzte haben angesichts des weitgehenden Endes der Corona-Regeln in England vor „potenziell verheerenden Folgen“ gewarnt. Der Chef der Ärztevereinigung BMA, Chaand Nagpaul, nannte das Vorhaben am Dienstag „unverantwortlich und - ehrlich gesagt - gefährlich“.

Nagpaul kritisierte vor allem Premierminister Boris Johnson. „Der Premierminister hat wiederholt die Bedeutung eines langsamen und vorsichtigen Vorgehens betont. Aber in Wirklichkeit wirft die Regierung alle Vorsicht in den Wind, indem sie alle Vorschriften auf einen Schlag aufhebt.“ Kabinettsmitglied Stephen Barclay verteidigte hingegen die Ankündigung.

Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

Fast alle Corona-Regeln werden aufgehoben

Johnson hatte am Vortag angekündigt, am 19. Juli fast alle verbliebenen Corona-Regeln aufzuheben. Damit fallen Abstandspflicht und Maskenpflicht, Nachtclubs dürfen wieder öffnen, und für Veranstaltungen gibt es keine Zuschauerbeschränkungen mehr.

Zwar bat Johnson mit Nachdruck die Bevölkerung darum, an Orten mit vielen Menschen weiter Masken zu tragen, und forderte Discos und Veranstalter auf, ihre Gäste mithilfe eines digitalen Impfpasses zu kontrollieren. Gesetzlich vorgeschrieben ist das aber nicht.

Wegen der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante war die Zahl der Corona-Neuinfektionen zuletzt landesweit deutlich gestiegen.

Finanz-Staatssekretär Barclay sagte dem Sender Sky News, es gebe keinen perfekten Zeitpunkt für die Öffnung. Der Impferfolg biete nun aber ein Zeitfenster, auch angesichts der bevorstehenden Schulferien. Das Land müsse „zur Normalität zurückkehren“ und lernen, mit dem Virus zu leben. Er räumte aber ein, dass erneut Regeln eingeführt werden könnten, wenn die Situation sich verschärft.

Das wissenschaftliche Expertengremium Sage, das die Regierung berät, geht wegen der Lockerungen von mindestens 1000 Krankenhauseinweisungen sowie 100 bis 200 Toten täglich aus.

Video
Weltärztebund-Chef: „Werden Corona nie wieder los“
0:46 min
Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, rechnet damit, dass Masken nicht mehr aus dem Alltag verschwinden werden.  © dpa

Schottland hebt weitere Corona-Maßnahmen auf - Maskenpflicht bleibt

Nach der Regierung in London hat auch die schottische Regierung in Edinburgh weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen für die kommende Woche angekündigt. Anders als in England sollen aber angesichts wachsender Infektionszahlen in dem nördlichen britischen Landesteil nicht alle Corona-Regeln wegfallen.

Anzeige

Unter anderem die Maskenpflicht bleibe zunächst bestehen, teilte Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon am Dienstag mit. Auch die Weisung, wenn möglich von zuhause aus zu arbeiten, soll weiterhin gelten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen