• Startseite
  • Politik
  • Energiewende in Deutschland: Keine Ziele beim Heizen und Kühlen von Gebäuden

Energiewende: Beim Heizen und Kühlen hat Deutschland keine Ziele

  • Der Gebäudesektor gilt als Schlüsselbereich der Energie- und Klimawende.
  • Doch der Anteil erneuerbarer Energien beim Heizen und Kühlen von Gebäuden stagniert seit Jahren auf niedrigem Niveau.
  • Und die Bundesregierung hat nicht mal ein Ziel, in welcher Größenordnung er sich ändern soll.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Deutschland verfolgt derzeit kein konkretes Ziel für die Entwicklung des Anteils erneuerbarer Energien beim Heizen und Kühlen von Gebäuden in den kommenden zehn Jahren. Das hat die Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsfraktion eingeräumt.

„Für den Anteil erneuerbarer Energien im Sektor Wärme und Kälte gibt es keine verbindliche nationale Zielsetzung für die Jahre bis einschließlich 2030“, heißt es in dem Antwortschreiben des Bundeswirtschaftsministeriums, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Auf europäischer Ebene setze die Erneuerbare-Energien-Richtlinie einen „indikativen Richtwert für die jährliche Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien von 1,3 Prozent gegenüber dem Anteil im Jahr 2020“ so Wirtschaftsstaatssekretär Andreas Feicht weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Gebäudesektor spielt bei der Energie- und Klimawende eine entscheidende Rolle. Rund 35 Prozent des Endenergieverbrauchs und etwa ein Drittel der Treibhausgasemissionen in Deutschland entfallen auf Wohn- und Geschäftsgebäude. Im Jahr 2015 lag der Anteil Erneuerbarer Energien für das Heizen und Kühlen von Gebäuden bei 13,2 Prozent. Bis heute hat er sich kaum verändert.

Die Bundesregierung geht laut Antwort auf die Grünen-Anfrage davon aus, dass sie ihr für 2020 formuliertes Ausbauziel von 14 Prozent erreichen wird, kann das mangels Daten zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht sagen.

„Die Bundesregierung begnügt sich 2020 mit einem Anteil von gerade einmal 14 Prozent Erneuerbarer Energien im Gebäudesektor und verzichtet gleich ganz auf ein Ausbauziel für 2030. So fährt man Klima- und Ressourcenschutz mit Ansage vor die Wand”, sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktionen, Julia Verlinden dem RND. „Die Bundesregierung entlarvt sich erneut als Koalition ohne Klimaschutzkonzept”, kritisierte die Grünen-Abgeordnete.

„Nur mit schnellen Fortschritten bei der Energieeffizienz und der konsequenten Umstellung der Wärmeversorgung auf Erneuerbare Energien sind die international vereinbarten Klimaschutzziele zu erreichen“, sagte Verlinden weiter. „Schließlich ist der Gebäudesektor für rund ein Drittel der CO₂-Emissionen in Deutschland verantwortlich.“

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen