Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Konzertierte Aktion

Scholz: „Wir werden durch den Winter kommen“

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

Berlin. Bundeskanzler Olaf Scholz geht trotz der Energiekrise zuversichtlich in die kommenden Monate. „Wir werden durch den Winter kommen“, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag nach den Beratungen mit Vertreterinnen und Vertretern von Gewerkschaften und Wirtschaft in Berlin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir werden es schaffen, die Herausforderungen, die mit teureren Energiepreisen und fehlenden Flüssen von Gas verbunden sind, bewältigen“, versprach Scholz. Das nächste Treffen der konzertierten Aktion kündigte Scholz für November an.

Vor dem Gespräch hatten Politiker, Verbandsvertreter und Expertinnen und Experten unterschiedliche Erwartungen an das Treffen geäußert. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil betonte am Donnerstagmorgen in Berlin, es sei wichtig, in dieser Zeit „die Kräfte zwischen Wirtschaft, Gewerkschaften und Staat“ zu bündeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Es geht darum, dass wir gemeinsam das hinkriegen und dass wir nicht zulassen, weder Wirtschaft, noch Gewerkschaften noch unser Staat, dass Putin unsere Gesellschaft spaltet“, sagte der SPD-Politiker. Er nahm an dem Gespräch am Nachmittag im Bundeskanzleramt teil, bei dem auch Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP), die Bundesbank und Wirtschaftsforschende vertreten waren. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), der ursprünglich ebenfalls teilnehmen sollte, ließ sich nach Angaben seines Ministeriums wegen einer Terminkollision von Wirtschaftsstaatssekretär Sven Giegold vertreten.

In ihrem dritten Entlastungspaket hatte die Ampel vereinbart, dass der Bund auf Steuern und Abgaben verzichten will, wenn Unternehmen zusätzliche Zahlungen an ihre Beschäftigten bis zu 3000 Euro leisten. Die Details sind noch unklar.

RND/tdi/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken