Ende des Afghanistan-Einsatzes: FDP will Großen Zapfenstreich

  • Die letzten Bundeswehrsoldaten sind aus Afghanistan zurückgekehrt.
  • Am 31. August ist ein Abschlussappell geplant.
  • FDP-Politikerin Strack-Zimmermann fordert nun einen großen Zapfenstreich an diesem Tag.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die FDP hat einen Großen Zapfenstreich vor dem Bundestag zum Ende des fast 20 Jahre dauernden Einsatzes der Bundeswehr in Afghanistan gefordert. Der richtige Tag dafür sei der 31. August, an dem das Verteidigungsministerium einen Abschlussappell plant, sagte die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, am Donnerstag.

„Es ist nötig, ein klares, öffentliches Signal des Dankes zu setzen an eine ganze Generation von Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr, die 20 Jahre lang Dienst in Afghanistan geleistet haben. Angemessen ist es, daraus eine ganz große Sache zu machen“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Eine Veranstaltung vor dem Berliner Reichstagsgebäude werde von der Öffentlichkeit wahrgenommen. „Wir sollten darauf nicht etwa verzichten, weil es auch Proteste geben könnte“, sagte sie. Der Große Zapfenstreich ist das höchste militärische Zeremoniell der deutschen Streitkräfte und folgt einer festgelegten Abfolge musikalischer Elemente und militärischer Zeremonie mit Fackelträgern.

Anzeige

Zu dem Abschlussappell hat sich bereits Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ankündigen lassen. Strack-Zimmermann sagte, sie erwarte, dass auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) komme - und „auch der frühere Außenminister Joschka Fischer und Ex-Kanzler Gerhard Schröder, die die Beteiligung Bundeswehr am Hindukusch-Einsatz vor 20 Jahren initiiert haben“.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen