Ein Tweet macht einen Sommer

  • Vielleicht hatte Karl Lauterbach doch recht: Urlaub soll bald wieder möglich sein.
  • Der Bundestag macht den Weg dafür ein Stück weit frei.
  • Und das Bundes­gesundheits­ministerium gibt den Impfstoff Astrazeneca frei – für alle.
|
Anzeige
Anzeige

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

etwas Hoffnung machte schon der mittlerweile viel zitierte Tweet des SPD-Bundestags­abgeordneten Karl Lauterbach, der schrieb: „Der Sommer wird gut werden.“ Und dann ging plötzlich alles ganz schnell. Die Hoffnung auf eine Urlaubssaison 2021 kam, wie meine Kollegin Maike Geißler von reisereporter.de sagt, „ganz schön überraschend“. Ohne große Vorankündigung vermeldet nun ein Bundesland nach dem anderen, dass Hotels bei einer stabilen Inzidenz unter 100 öffnen dürfen.

Wie ein Aufwachen aus dem Winterschlaf

Anzeige

Für Teile der Branche ist es nun, als erwache sie aus dem Winterschlaf, schreibt Geißler in ihrer gemeinsamen Reportage mit RND-Griechenland-Korrespondent Gerd Höhler. Denn zahlreiche Hotels, Pensionen, Ferienhäuser und Campingplätze in Deutschland waren seit November 2020 geschlossen. Branchenführer wie das Unternehmen Tui rechnen dagegen für 2021 bereits wieder mit vollen Urlaubsfliegern Richtung Spanien, Italien, Portugal, Kroatien und Co. Und zahlreiche griechische Inseln werben zudem mit einem Zertifikat, im Sommer „coronafrei“ zu sein.

Video
Außenminister Maas will Türkei-Sommerurlaub ermöglichen
1:16 min
Bundesaußenminister will mit der Türkei an Regelungen arbeiten, um deutschen Touristen sicheren Urlaub in beliebten Ferienregionen des Landes zu ermöglichen.  © dpa

Rund 34 Prozent der Deutschen bleiben ohnehin lieber in der Nähe – sie urlauben an der Küste, in den Bergen oder aber im Schwarzwald. Dort wird es auch darauf ankommen, wie die ersten Wochen in den Modellregionen ausfallen und ob die Hygienekonzepte ausreichen.

Ähnlich skurril wie im Sommer 2020 werden diese vermutlich nicht ausfallen: In Italien wurde etwa vorgeschlagen, kleine Tunnel, die Urlauber auf dem Weg zum Meer desinfizieren, aufzustellen. Oder Strandgästen das Sonnenbad in Plexiglasboxen mit Sonnenliegen und -schirmen zu ermöglichen. „2021 ist Europa weiter, Impfkampagnen und Corona-Schnelltests sei Dank“, schreibt Geißler. „Maskenpflicht, Abstands- und Hygieneregeln werden aber auch den Urlaub 2021 prägen.“

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Bundestag stimmt für Erleichterungen

Anzeige

Pünktlich zum Start der Urlaubsplanung stellte der Bundestag gestern die ersten Weichen für Entlastungen Geimpfter und Genesener von coronabedingten Einschränkungen – und verabschiedete eine entsprechende Verordnung. Kontakt- und Ausgangs­beschränkungen für vollständig Geimpfte und Genesene fallen somit weg. Sie sollen bei Treffen mit anderen Personen nicht mehr mitgezählt werden, in Läden oder beim Friseur müssen sie keinen Test mehr machen, und auch abendliche Ausgangs­beschränkungen gelten für sie ebenso nicht mehr wie Quarantäne­regelungen. Dafür stimmten die schwarz-rote Koalition, Grüne und Linke. Die FDP enthielt sich, die AfD votierte dagegen. Wenn an diesem Freitag auch der Bundesrat zustimmt, könnten die Erleichterungen am Wochenende in Kraft treten.

Astrazeneca für alle

Noch dazu könnte die Impfkampagne jetzt wirklich Fahrt aufnehmen: Der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca soll künftig für alle Altersstufen ohne jede Priorisierung freigegeben werden. Das gab das Bundesgesundheits­ministerium gestern nach Beratungen mit den Ressortkollegen aus den Ländern bekannt.

Angesichts aktuell sinkender Infektionszahlen und einer steigenden Impfrate erleichtert das doch die Aussichten auf den Sommer. Jetzt muss nur das Wetter noch mitspielen.

Zitat des Tages

Du hast Hausverbot!

Peter Küpperfahrenberg, Vorsitzender des Heisinger SV, erklärt Jens Lehmann zur unerwünschten Person
Anzeige

Leseempfehlungen

Werbung ohne Vorwarnung: Auf der Website MachDichSchlau.tv der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung klären Youtuber über Cannabiskonsum auf. Einige der Protagonisten wissen allerdings gar nichts von ihrem Glück – so die Wissenschafts­journalistin Mai Thi Nguyen-Kim. Das öffentlich-rechtliche Netzwerk Funk hat die Löschung eines Videos durchgesetzt.

­Wegfall von Impfpatenten: Die USA hatten ihren Widerstand gegen die Patentaufweichung am Mittwoch aufgegeben. „Alles daran ist sensationell“, kommentiert RND-Chefautor Matthias Koch in seinem Leitartikel. „So regiert einer, der Macht ausübt, um dieses oder jenes dauerhaft zum Guten zu wenden – nicht, um einen Pluspunkt in der Tagespresse einzuheimsen“, schreibt Koch mit Blick auf US-Präsident Biden, der sich mit diesem Schritt gegen den Protest der US-Phamalobby durchsetzte.

Aus unserem Netzwerk: Höllenengel vor Gericht

Der frühere Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth muss wieder vor Gericht. Er wird sich in einem Prozess wegen einer Schlägerei aus dem vergangenen Herbst im Rotlichtviertel Hannovers verantworten müssen, wie die „Neue Presse“ (NP) berichtet. Hanebuth wird gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Termine des Tages

Anzeige

9.30 Uhr: Voraussichtlich entscheidet der Bundesrat über eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Genesene.

15.30 Uhr: Portugal lädt im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft nach Porto. Bei dem Sozialgipfel soll zusammen mit Verbänden und Tarifpartnern eine Erklärung zur Umsetzung der 2017 vereinbarten Säule sozialer Rechte in der EU verabschiedet werden. Die meisten Staats- und Regierungschefs der EU kommen nach Porto. Bundeskanzlerin Angela Merkel reist jedoch nicht an.

Wer heute wichtig wird

Die Schottische Nationalpartei (SNP) von Regierungschefin Nicola Sturgeon (rechts) hofft nach dem gestrigen Wahltag auf eine absolute Mehrheit – dann will sie ihre Forderungen nach einem neuen Unabhängigkeits­referendum verstärken. Sie braucht dafür die Zustimmung der Zentralregierung in London, doch der konservative Premierminister Boris Johnson will davon bislang nichts wissen. Bei einem ersten Referendum 2014 hatten sich 55 Prozent der Schotten gegen eine Abspaltung ihres Landes ausgesprochen. Die SNP argumentiert aber, die Situation habe sich mit dem von den schottischen Wählern mehrheitlich abgelehnten EU-Austritt Großbritanniens grundlegend geändert. Mit ersten Hinweisen auf den Ausgang der Wahl wird heute gerechnet, am Samstag soll dann das Ergebnis vorliegen. © Quelle: Jeff J Mitchell/PA Wire/dpa

Der Podcast des Tages: „Eine Halbzeit mit …“

Der FC Chelsea ist dank seiner deutschen Armada auf dem Weg zurück zu Europas Fußballthron, und das freut sogar einen Ex-Coach in der Karibik. Außerdem: Wie viele Spieler macht der neue HSV-Trainer glücklich und wo stellt Edin Terzic künftig die Hütchen auf?

„Der Tag“ als Podcast

Die News zum Hören

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag,

Ihre Dany Schrader

Abonnieren Sie auch:

Hauptstadt-Radar: Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

What’s up, America? Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – immer dienstags.

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichtenangebot des Redaktions­Netzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medienhäuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondenten­netzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digitalexperten aller Bereiche.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gern direkt bei unserem Chefredakteur Marco Fenske: marco.fenske@rnd.de.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen