• Startseite
  • Politik
  • Dunja Hayali auf Berliner Demo – “Lügenpresse”- und “Hau ab”-Rufe

Dunja Hayali auf Berliner Demo – “Lügenpresse”- und “Hau ab”-Rufe

  • In Berlin protestieren Tausende gegen die staatlichen Auflagen in der Corona-Pandemie.
  • Auch Dunja Hayali ist vor Ort und versucht, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.
  • Ein Video der Moderatorin auf Instagram zeigt, wie aufgeheizt mitunter die Stimmung ist: Immer wieder ist etwa das Wort “Lügenpresse” zu hören.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Rund 20.000 Menschen haben am Samstag in Berlin gegen die Corona-Auflagen demonstriert. Vor Ort auch: Moderatorin Dunja Hayali. Sie versucht, mit den Demonstrationsteilnehmern ins Gespräch zu kommen. Das ist aber gar nicht so einfach, denn immer wieder werden “Lügenpresse”-Rufe laut.

Es ist nicht die einzige Beschimpfung gegen die Moderatorin, die laut ihrer Aussage in dem Video neben ihrem Kamerateam auch einen Sicherheitsmann dabeihat. Denn zuletzt waren auf Demonstrationen von Corona-Gegnern mehrfach Journalisten angefeindet und auch attackiert worden. Hayali hört an diesem Samstag Dinge wie sie solle sich schämen, auch die Worte “Hau ab” und “heimgehen” sind zu hören. Laut einem Reporter, der für die “Bild”-Zeitung und die Berliner “B.Z.” unterwegs war, soll Hayali auch als “Schlampe” und “Lügnerin” beschimpft worden sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Irgendwann ist auf dem Video zu hören, dass Hayali die Dreharbeiten auf Empfehlung des Sicherheitsmannes abbrechen will. Es sei zu gefährlich, ist zu hören.

Hayali ist nicht die einzige Journalistin, die an diesem Tag bedrängt wird. So berichtet der Fotojournalist Björn Kietzmann auf Twitter, er sei aufgefordert worden, seine Maske abzunehmen, und schließlich auch attackiert worden.

Auch unser Reporter vor Ort berichtet von Anfeindungen, weil er eine Maske trug.

Anzeige
Video
20.000 Demonstrierende in Berlin: "Wir sind die zweite Welle"
1:22 min
20.000 Menschen haben am Samstag an einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin teilgenommen.  © RND
Anzeige

Da bereits während der Demonstration die Hygieneregeln nicht eingehalten wurden, erstattete die Polizei Strafanzeige gegen den Leiter der Versammlung. Der erklärte den Demonstrationszug am Nachmittag für beendet.

Weil auch auf der anschließenden Kundgebung viele Demonstranten weder die Abstandsregeln einhielten noch Masken trugen, begann die Polizei am frühen Abend, die Versammlung aufzulösen. Bei der Auflösung der Kundgebung wurden 18 Polizeibeamte verletzt, drei von ihnen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Zu der Demonstration unter dem Motto “Das Ende der Pandemie – Tag der Freiheit” hatte die Initiative Querdenken 711 aufgerufen. In Stuttgart hat diese Initiative bereits wiederholt demonstriert. Kritiker dieser Proteste befürchten eine Vereinnahmung durch Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulisten. Den Titel “Tag der Freiheit” trägt auch ein Propagandafilm der Nazi-Ikone Leni Riefenstahl über den Parteitag der NSDAP 1935.

RND/das/dpa



“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen