• Startseite
  • Politik
  • Drogenkonsum: Prävention statt Polizei – warum es eine neue Drogenpolitik braucht

Prävention statt Polizei – warum es eine neue Drogenpolitik braucht

  • Drogenabhängige müssen in Deutschland mit Geld- und Haftstrafen wegen Drogenbesitzes rechnen.
  • Portugal geht schon seit 20 Jahren einen anderen Weg und hat den Besitz aller Drogen für den Eigenbedarf entkriminalisiert.
  • Auch für Deutschland wären Prävention und Therapieangebote statt Bestrafung der bessere Weg, kommentiert Felix Huesmann.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Es ist Zeit für einen Wandel in der deutschen Drogenpolitik. Wie bereits im Vorjahr ist die Zahl der Drogentoten in Deutschland im vergangenen Jahr erneut angestiegen. 1581 Menschen starben laut dem am Dienstag veröffentlichten Lagebild des Bundeskriminalamts zur Rauschgiftkriminalität an illegalen Drogen. Das sind etwa 13 Prozent mehr als noch 2019. Und noch immer setzt die Bundesregierung, setzen auch die Länder auf eine Politik der Bestrafung.

Natürlich gehören der internationale Drogenhandel und die gewalttätigen und menschenverachtenden kriminellen Organisationen, die ihn betreiben, bekämpft. Das Vorgehen von Polizei und Justiz gegen Drogenabhängige und andere Drogenkonsumenten muss jedoch keine Selbstverständlichkeit sein.

Anzeige

Mit Entkriminalisierung gegen das Drogenproblem

In Portugal hat man das schon vor 20 Jahren erkannt. Das kleine Land im Südwesten Europas hat damals den Besitz aller Drogen für den eigenen Konsum entkriminalisiert – um eines wachsenden Drogenproblems Herr zu werden.

Bis zur Obergrenze von zehn Tagesdosen ist selbst der Besitz von Heroin und Kokain dort nur noch eine Ordnungswidrigkeit, der Handel wird dagegen weiter bekämpft. Statt einer Geld- oder gar Haftstrafe werden Drogenkonsumenten zu einem Beratungsgespräch verpflichtet, ihnen werden Therapieangebote gemacht. Der portugiesische Weg gilt als Erfolgsmodell, die Zahl der Drogentoten hat seit seiner Einführung rapide abgenommen.

Mehr Ressourcen für Prävention und Beratung

Auch für Deutschland wäre das nur wünschenswert: Müssten Polizei und Justiz sich nicht länger mit kleinen Konsumenten herumplagen, würden Ressourcen frei, die in den Kampf gegen die organisierte Kriminalität gesteckt werden könnten. Und das Geld, das durch einen solchen Ansatz eingespart würde, wäre in Aufklärung, Präventionsmaßnahmen und Therapien für Abhängige deutlich besser investiert.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen