• Startseite
  • Politik
  • Dritte Amtszeit: Kretschmann auf dem Weg zum Rekord im Südwesten

Auf in die dritte Amtszeit: Kretschmann auf dem Weg zum Rekord im Südwesten

  • Exakt vor zehn Jahren wurde der Grüne Winfried Kretschmann zum ersten Mal in Baden-Württemberg zum Ministerpräsidenten gewählt.
  • Nun geht er als Regierungschef in Stuttgart in seine dritte Amtszeit.
  • Mit der CDU will er ein „führendes Klimaschutzland“ aufbauen - die leeren Kassen könnten einen großen Aufschlag aber vorerst ausbremsen.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann startet mit einer grün-schwarzen Koalition in seine dritte Amtszeit. Der 72-jährige Grünen-Politiker wurde am Mittwoch im Stuttgarter Landtag mit 95 von 152 Stimmen wiedergewählt. Kretschmanns grün-schwarze Koalition hat genau 100 Abgeordnete. 55 Abgeordnete stimmten mit Nein, zwei Abgeordnete stimmten für andere, Enthaltungen gab es nicht. Grüne und CDU applaudierten dem Regierungschef etwa eine Minute lang im Stehen. Kretschmann nahm die Wahl an und dankte für das in ihn gesetzte Vertrauen.

Video
„Kann ein echter Neuaufbruch sein“: Kretschmann erklärt seine Entscheidung für Grün-Schwarz
2:13 min
Kretschmann traf sich am Karfreitag erneut mit dem grünen Landesvorstand, um seine Gründe für eine Koalition mit der CDU und gegen eine Ampel zu erklären.  © Reuters

Haushalt wegen leerer Kassen nur unter Vorbehalt

Anzeige

Auf den Tag genau vor zehn Jahren war Kretschmann erstmals Regierungschef im Südwesten geworden und hatte damit die 58 Jahre währende Dominanz der CDU durchbrochen. Hält der Grüne bis zum Ende der Wahlperiode durch, hätte er länger regiert als jeder Ministerpräsident vor ihm.

Nach seiner Wahl sollten die Ministerinnen und Minister der neuen Landesregierung vereidigt werden. Anschließend ist die erste Kabinettssitzung geplant. Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatten am Dienstagnachmittag den Koalitionsvertrag unterzeichnet. Fast alle Vorhaben unterliegen wegen der miesen Kassenlage einem Haushaltsvorbehalt.

Anzeige
Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

An diesem Mittwoch kommt auch das Ergebnis der Steuerschätzung für Bund, Länder und Gemeinden. Bis die Zahlen auf Baden-Württemberg heruntergerechnet sind, wird es allerdings noch ein paar Tage dauern. Für den neuen Finanzminister Danyal Bayaz, der bis vor kurzem noch für die Grünen im Bundestag saß, beginnt dann erst die richtige Arbeit. Der 37-Jährige muss innerhalb der Koalition ausloten, für welche Prioritäten das knappe Geld ausgegeben werden soll.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen