Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

John Bolton

Ex-Trump-Berater gibt Planung von Staatsstreichen in anderen Ländern zu

John Bolton, damaliger Nationaler Sicherheitsberater von Ex-US-Präsident Donald Trump, nimmt an einer Pressekonferenz im Weißen Haus teil. (Archivbild)

John Bolton, damaliger Nationaler Sicherheitsberater von Ex-US-Präsident Donald Trump, nimmt an einer Pressekonferenz im Weißen Haus teil. (Archivbild)

John Bolton, früherer Nationaler Sicherheitsberater des ehemaligen US‑Präsidenten Donald Trump, hat laut eigener Aussage an Planungen des Weißen Hauses für Staatsstreiche in anderen Ländern teilgenommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Interview mit dem US-Fernsehsender CNN unterhielten sich Bolton und Journalist Jake Tapper über den Sturm von Trump-Sympathisanten auf das US-Kapitol im Januar 2021 und mögliche Putschpläne dahinter. Bolton verneinte, dass hinter den Aufruhren sorgfältige Pläne für einen Umsturz standen: Es sei nicht die Art und Weise, auf die Donald Trump Dinge erledigen würde, so etwas würde nur „einmal im Leben vorkommen“. Trump habe lediglich auf sich selbst aufpassen wollen.

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Tapper hielt dagegen und meinte, dass man nicht brillant sein müsse, um einen Putsch zu versuchen. „Dem stimme ich nicht zu“, entgegnete Trumps früherer Sicherheitsberater, „und ich sage das als jemand, der dabei geholfen hat, Staatsstreiche zu planen. Nicht hier, wissen Sie, aber andernorts.“ Solche Pläne würden eine Menge Arbeit bedeuten, „und das ist nicht, was er getan hat“. Trump sei lediglich „von einer Idee zur nächsten gestolpert“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
John Bolton (r.), US-Sicherheitsberater, steht neben Donald Trump (l.), Präsident der USA, bei einem Treffen mit dem Präsidenten von Südkorea Jae-in im Oval Office. (Archvbild)

John Bolton (r.), US-Sicherheitsberater, steht neben Donald Trump (l.), Präsident der USA, bei einem Treffen mit dem Präsidenten von Südkorea Jae-in im Oval Office. (Archvbild)

Bolton führt Venezuela als Beispiel an

Auf die spätere Nachfrage Tappers, ob die Umsturzpläne erfolgreich gewesen seien, wollte Bolton zunächst nicht ins Detail gehen. Dann verwies er aber doch auf die Unterstützung für die venezolanische Gegen­regierung Juan Guaidós. Dieser hatte sich im Januar 2019 selbst als Interimspräsidenten des südamerika­nischen Landes ausgerufen und versuchte, mit der Unterstützung von Söldnern die Regierung von Nicolás Maduro zu stürzen. „Das stellte sich als nicht erfolgreich heraus“, blickte Bolton zurück.

US-Untersuchungsausschuss: Sturm auf das Kapitol war von Trump geplant

Der damalige US-Präsident Donald Trump hat nach Auffassung des Untersuchungsausschusses zum Sturm auf das Kapitol im Januar 2021 den Marsch Tage zuvor geplant.

„Nicht dass wir viel damit zu tun gehabt hätten“, beschwichtigte Bolton im Nachsatz. Doch er habe sehen können, was es brauche, um als Opposition gegen eine nicht rechtmäßig gewählte Regierung zu putschen. „Und sie sind gescheitert.“ Die Vorstellung, dass Donald Trump auch nur halb so kompetent gewesen sei wie die venezolanische Opposition, sei „lachhaft“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Boliviens Ex-Präsident nennt USA „schlimmsten Feind der Demokratie“

Die Aussagen Boltons sorgten in Lateinamerika, aber auch weltweit für Empörung. Der ehemalige Präsident Boliviens, Evo Morales, schrieb auf Twitter, dass sie den „Zynismus“ der US‑amerikanischen Rechten beweisen würden. „Es ist ein Beweis dafür, dass die USA der schlimmste Feind der Demokratie und des Lebens sind.“ Ein Sprecher des chinesischen Außenministerium sprach davon, dass die Aussagen „keine Überraschung“ seien, sondern vielmehr „ziemlich genau das US-Regelwerk“ widerspiegelten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Am 6. Januar 2021 hatten Anhänger des ehemaligen US‑Präsidenten Trump versucht, das Kapitol in der US‑Hauptstadt Washington, den Sitz des Kongresses, zu stürmen. Vorangegangen waren wiederholte Anschuldigungen Trumps, dass es Betrug bei den Präsidentschaftswahlen im November 2020 gegeben habe. Vor dem Aufruhr hatte Trump eine Rede vor seinen Sympathisanten gehalten und sie weiter aufgestachelt. Die Vorkommnisse des 6. Januars werden derzeit in einem Untersuchungsausschuss aufgearbeitet.

RND/sic

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen