Trump will namentlich auf Hilfs-Schecks für US-Bürger - und verzögert damit Auslieferung

  • Insgesamt 270 Milliarden Dollar sollen in der Corona-Krise als Soforthilfe an die US-Bürger verteilt werden.
  • Doch die Schecks über jeweils 1200 Dollar werden anders aussehen als gewohnt.
  • Präsident Donald Trump hat darauf bestanden, dass sein Name auf das Papier gedruckt wird.
|
Anzeige
Anzeige

Washington. Mehr als zwei Stunden dauert inzwischen das Briefing, in dem US-Präsident Donald Trump täglich seine angeblichen Erfolge in der Corona-Krise anpreist. “Die Befugnisse des Präsidenten sind total”, brüstet er sich da. Das sollen nun auch die US-Bürger erfahren, die im dramatischsten Wirtschaftseinbruch seit Jahrzehnten dringend auf finanzielle Unterstützung angewisen sind: Auf den Hilfs-Schecks, die sie bekommen, wird ein ungewöhnlicher Verwendungszweck genannt werden: “Donald J. Trump”.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Vor einem Monat hatte der Kongress ein Zwei-Billionen-Dollar-Krisenpaket beschlossen. Darin sind 270 Milliarden Dollar als “Helikoptergeld” vorgesehen: Jeder US-Bürger bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze soll 1200 Dollar erhalten, für Kinder gibt es 500 Dollar extra. Wer beim Finanzamt eine Steuerrückzahlung für 2018 oder 2019 beantragt hat, erhält das Geld automatisch aufs Konto. Doch 70 Millionen Amerikaner – überwiegend Geringverdiener und Rentner – ohne Steuerkonto bekommen einen Scheck aus Papier.

Anzeige

Viele Bürger müssen bis zum Herbst auf das Geld warten

Nach einem Bericht der Washington Post hatte Trump ursprünglich darauf gedrängt, dass der Scheck seine Unterschrift tragen soll. Das ist rechtlich jedoch nicht möglich, da Zahlungsanweisungen von einem unparteiischen Beamten unterzeichnet werden müssen. Schließlich willigte das Finanzministerium ein, dass Trumps Name in der Betreffzeile erscheint. Nach Recherchen der Zeitung verzögert die Änderung der Druckvorlage die Auslieferung der Schecks um mehrere Tage.

Anzeige

Das bestreitet das Finanzministerium zwar. Viel ändern würde es ohnehin nicht: Erst nächste Woche sollen die ersten Gutschriften in die Post gegeben werden. Pro Woche werden es dann etwa fünf Millionen sein. Bis alle Amerikaner die staatliche Unterstützung mit freundlichen Grüßen ihres Präsidenten erhalten haben, wird es Herbst werden.

Video
Coronakrise: USA diskutieren Lockerungen
1:12 min
Derzeit wird in den USA über ein Ende der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus und ein Wiederhochfahren der Wirtschaft diskutiert.  © Reuters
Anzeige
Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen


  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen