• Startseite
  • Politik
  • “Wie zwei Kinder”: Trump vergleicht Nordsyrien-Konflikt mit Rauferei

“Wie zwei Kinder”: Trump vergleicht Nordsyrien-Konflikt mit Rauferei

  • “Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen” - und zwar “wie zwei Kinder”: Mit diesen Worten hat US-Präsident Donald Trump den Konflikt zwischen Türken und Kurden in Nordsyrien verglichen.
  • Dabei lobt er auch die Vermittlungsbemühungen seines Vize und seines Außenminister.
  • Er spricht von einem großartigen Erfolg.
Anzeige
Anzeige

Dallas/Washington. US-Präsident Donald Trump hat die militärische Auseinandersetzung zwischen der Türkei und Kurdenmilizen in Nordsyrien mit einem Gerangel zwischen zwei Kindern verglichen. "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen", sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt in Dallas im US-Bundesstaat Texas mit Blick auf den Konflikt. "Wie zwei Kinder (...), und dann zieht man sie auseinander."

Beide Seiten hätten mehrere Tage gekämpft, doch US-Vizepräsident Mike Pence und US-Außenminister Mike Pompeo hätten am Ende eine Einigung erzielt, ohne dass auch nur ein Tropfen amerikanisches Blut vergossen worden sei. Seit Beginn des türkischen Einmarschs in Nordsyrien vor einer Woche wurden Aktivisten zufolge aber Dutzende Zivilisten und Hunderte Kämpfer auf beiden Seiten getötet.

Nun habe man habe sich auf "eine Pause oder eine Waffenruhe" verständigt, sagte Trump. Dies sei ein großartiger Erfolg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Pence verkündet Waffenruhe in Nordsyrien
1:09 min
US-Vizepräsident Pence hat sich nach eigenen Angaben mit dem türkischen Präsidenten Erdogan auf eine Waffenruhe für den Nordosten Syriens verständigt.  © Reuters

Die USA hatten am Donnerstag überraschend eine Waffenruhe im Nordsyrien-Konflikt verkündet. Die Türkei habe zugesagt, ihren Militäreinsatz gegen kurdische Milizen für fünf Tage zu stoppen, sagte Pence nach Gesprächen in Ankara. Ziel sei, dass die Kämpfer der YPG-Miliz abziehen können. Nach dem vollständigen Abzug der Kurdenmilizen solle die Offensive ganz beendet werden. Die Kurdenmilizen stimmten der Einigung zunächst zu. Die türkische Seite sprach ausdrücklich nicht von einer Waffenruhe, sondern von einer Unterbrechung der Offensive.

Die Türkei betrachtet die YPG, die an der Grenze zur Türkei ein großes Gebiet kontrolliert, als Terrororganisation. Für die USA waren die Kurden dagegen lange Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Der türkische Einsatz wurde international scharf kritisiert und teilweise erst durch einen US-Truppenabzug aus dem Grenzgebiet ermöglicht.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen