• Startseite
  • Politik
  • Donald Trump: Pandemie beendete “wahrscheinlich” Zweiten Weltkrieg

Donald Trump: Pandemie beendete “wahrscheinlich” Zweiten Weltkrieg

  • Spott für den US-Präsidenten: Bei einer Pressekonferenz sagt er, eine Pandemie hätte "wahrscheinlich" den Zweiten Weltkrieg beendet.
  • Nicht nur, dass er sich vermutlich auf den Ersten Weltkrieg bezog und sich offenbar versprach.
  • Die Aussage wäre auch insgesamt falsch.
Anzeige
Anzeige

Washington. US-Präsident Donald Trump hat mit einer gleich mehrfach falschen Behauptung über den vermeintlichen Einfluss einer Pandemie auf den Zweiten Weltkrieg für Spott gesorgt.

Trump versprach sich vermutlich, als er am Montag bei einer Pressekonferenz sagte: “1917, so heißt es, war die große Pandemie sicherlich eine schreckliche Sache, bei der sie zwischen 50 und 100 Millionen Menschen verloren haben - sie beendete wahrscheinlich den Zweiten Weltkrieg, alle Soldaten waren krank.”

Die Aussage Trumps ist nicht nur deswegen falsch, weil er sich auf den Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 zu beziehen scheint, sondern auch, weil die Spanische Grippe erst im Jahr 1918 ausbrach, wie viele User in den Sozialen Netzwerken anmerkten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Tatsächlich befiel die Seuche aber zahlreiche Soldaten auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges. Der Zweite Weltkrieg folgte erst mehr als 20 Jahre später - die Pandemie war da schon lange vorbei.

Trump: Nominierungsrede im Weißem Haus oder Gettysburg

Trump will unterdessen am 27. August seine Rede zur Nominierung als erneuter Präsidentschaftskandidat der Republikaner halten. Er werde sich am letzten Tag des Nominierungsparteitages seiner Partei entweder vom Weißen Haus aus oder in Gettysburg im US-Bundesstaat Pennsylvania äußern, schrieb Trump am Montag auf Twitter.

Anzeige

Gettysburg war 1863 Schauplatz der entscheidenden Schlacht im US-amerikanischen Bürgerkrieg. Am 19. November desselben Jahres hielt der damalige Präsident Abraham Lincoln eine Rede zur Einweihung eines Soldatenfriedhofs, die als “Gettysburg Address” in die Geschichte einging.

Die Schicksalswahl Der wöchentliche USA-Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA.
Anzeige

“Das ist ein sehr wichtiger Ort in der Geschichte unseres Landes”, sagte Trump später bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus und ergänzte: “Das Weiße Haus wäre auch ein schöner Ort.” Diese Variante würde die wenigsten Kosten für seine Sicherheit verursachen, erklärte er. Ein Publikum könne er sich an beiden Orten vorstellen. “Wir haben viel Platz an beiden Standorten.”

Nominiert werden soll Trump bereits am 24. August, wie die Parteivorsitzende der Republikaner, Ronna McDaniel, dem Sender Fox News sagte. Dass Trump eine Nominierungsrede aus dem Weißen Haus erwägt, sorgt für Kritik. McDaniel entgegnete: “Wenn Joe Biden in seinem Keller leben kann, hat der Präsident jedes Recht, vor seinem Haus, dem Weißen Haus, zu sprechen.”

Trump: G7-Gipfel nach Wahl wäre besser

Trump brachte zudem die Verschiebung eines G7-Treffens in den USA auf die Zeit nach der amerikanischen Präsidentenwahl im November ins Gespräch gebracht. “Ich denke, es wäre eine bessere, ruhigere Atmosphäre”, deswegen sei er dafür, sagte Trump am Montag (Ortszeit) in Washington. Zuletzt war noch September ins Auge gefasst worden, nachdem die Corona-Krise die ursprünglichen Pläne für ein Treffen im Juni durcheinander gebracht hatte.

Die USA haben dieses Jahr den Vorsitz in der Gruppe sieben führender Wirtschaftsmächte inne, zu der auch Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Japan, Italien und Kanada gehören. Trump bekräftigte seine Absicht, auch andere Länder zu dem Treffen einladen zu wollen. Er ließ offen, ob auch der russische Präsident Wladimir Putin eingeladen würde. Er selbst wäre dafür, da Putin “ein wichtiger Faktor sei”. Zuvor war Trumps Idee, auch Russland zu dem G7-Treffen einzuladen, international auf verhaltene Reaktionen gestoßen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen