• Startseite
  • Politik
  • Donald Trump mit Corona infiziert - hat er weitere Menschen im Weißen Haus angesteckt?

Trotz Corona-Infektion im Umfeld: Trump ignorierte Quarantäneregeln

  • Donald Trump und seine Frau Melania sind an Covid-19 erkrankt.
  • Trotz einer bekannten Infektion in der nächsten Umgebung begab sich der Präsident erst mit erheblicher Verspätung in Quarantäne.
  • Hat er damit weitere Mitarbeiter des Weißen Hauses angesteckt?
|
Anzeige
Anzeige

Washington. Es war kurz vor 1 Uhr in der Nacht zu Freitag, als der amerikanische Präsident das Albtraumszenario aller Wahlkampfplaner bekannt gab. “Heute Abend sind die First Lady und ich positiv auf das Coronavirus getestet worden”, twitterte Donald Trump und verkündete, dass er sich unmittelbar in Quarantäne begeben würde. Kaum aussagekräftiger war die kurz darauf verschickte Erklärung seines Leibarztes, die beteuerte, dass der 74-Jährige, der auch wegen seines Übergewichts zur Risikogruppe gehört, seinen Amtspflichten von zu Hause aus unverändert nachkommen würde.

Das war 32 Tage vor der US-Wahl die wohl größte denkbare Nachrichtenbombe. Und es ist zugleich ein hammerhartes Dementi von Trumps Corona-Politik. Seit Monaten hat der Präsident politisch die Gefahren des Virus heruntergespielt und persönlich praktisch keinerlei Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Ungeachtet aller Expertenwarnungen reist er kreuz und quer durchs Land, hält keinen Abstand und veranstaltet Wahlkundgebungen, bei denen kaum jemand eine Maske trägt. Noch am Dienstagabend hatte er sich beim Fernsehduell über seinen Herausforderer Joe Biden lustig gemacht. “Ich trage keine Masken wie er”, brüstete er sich und lästerte, der Demokrat verberge dauernd sein Gesicht hinter dem größten Mund-Nasen-Schutz, den er je gesehen habe.

Joe Biden, Präsidentschaftskandidat der Demokraten, sitzt mit Mund-Nasen-Schutz in einem Zug, der ihn zu einer Wahlkampfveranstaltung nach Pittsburgh fährt. © Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Da war ihm das Virus möglicherweise schon auf den Fersen. Hope Hicks, eine seiner engsten Mitarbeiterinnen, verspürte beim gemeinsamen Rückflug mit Trump von einer Kundgebung in Minneapolis am Mittwochnachmittag erste Symptome einer Erkrankung. Am Donnerstagmorgen lag das positive Ergebnis vor. Es gilt als wahrscheinlich, dass sich Trump und seine Frau Melania bei Hicks angesteckt haben. Wegen der Inkubationszeit des Virus ist jedoch nicht klar, wann.

Trump gab sich trotz Wissens über Corona-Kontakt nicht in Quarantäne

Spätestens seit Donnerstagmorgen aber musste im Weißen Haus das Risiko bekannt gewesen sein. Zwar hatte es dort auch schon früher einzelne Corona-Fälle gegeben, aber kein Betroffener hatte so engen Kontakt zum Präsidenten wie Hicks, die quasi kaum von seiner Seite weicht. Ihr Büro in den engen Fluren des Regierungsgebäudes liegt direkt vor dem Oval Office, und in den vergangenen Tagen ist die Mitarbeiterin nicht nur in der Präsidentenmaschine Air Force One, sondern auch im Helikopter mit Trump geflogen.

Anzeige
1 von 15
1 von 15
1. Oktober: Am Abend vor dem positiven Corona-Test ekhrt Donald Trump mit dem hauseigenen Helikopter aus Bedminster in New Jersey zurück. Dort befindet sich sein Golf-Club.  @ Quelle: imago images/MediaPunch

Es ist bezeichnend für die seit Langem fahrlässige Corona-Politik des Präsidenten, dass er am Donnerstag trotz des ihm bekannten Kontakts mit einer Covid-Infizierten seinen üblichen Tagesplan abarbeitete, statt sich – wie dies die Regeln seiner Gesundheitsbehörde CDC vorsehen –, in Quarantäne zu begeben. Er flog in seinen Golfklub in New Jersey, wo er sich mit Spendern traf, flog nach Washington zurück und gab Sean Hannity, seinem Lieblingstalkmaster bei Fox News, ein Interview – alles ohne Maske und ohne die drohende Ansteckung zu erwähnen. Auch seine Sprecherin Kayleigh McEnany erwähnte bei ihrer Pressekonferenz am Nachmittag die Erkrankung einer der wichtigsten Figuren im Weißen Haus, die auch mit Vizepräsident Mike Pence Kontakt hatte, mit keiner Silbe.

Anzeige

Auswirkungen von Trump-Infektion auf Wahlkampf noch unklar

Nur durch eine Meldung der Agentur Bloomberg wurde der positive Corona-Test von Hicks am Donnerstagabend gegen 20 Uhr US-Zeit publik. Am Abend wurden Trump und Ehefrau Melania dann offenbar mit einem Schnelltest getestet. Als das Ergebnis Stunden auf sich warten ließ, schossen bei den linksliberalen Kabelsendern CNN und MSNBC schon die Spekulationen ins Kraut. Nur der rechte Sender Fox News ignorierte die sich abzeichnende dramatische Regierungskrise.

Bislang ist nicht bekannt, welche weiteren Personen aus Trumps Umfeld infiziert sind. US-Außenminister Mike Pompeo ist es nach eigenen Angaben nicht. Er sei kurz vor seiner Ankunft im kroatischen Dubrovnik an Bord seines Flugzeugs getestet worden, sagte Pompeo bei seiner Ankunft in Kroatien laut einem Bericht der US-Nachrichtenagentur AP. Auch seine Frau sei negativ getestet worden.

Anzeige

Der Präsident ist allerdings stets von Beratern und Personenschützern umgeben, die wie er meist keine Maske tragen. Auf Fernsehaufnahmen kann man zudem sehen, wie Trumps Schwiegersohn Jared Kushner am Mittwoch direkt hinter Hicks die Treppe zur Präsidentenmaschine heraufsteigt. Beide gleiten mit ihren Händen am Geländer entlang.

Vizepräsident Mike Pence hingegen wurde mittlerweile bereits getestet. Sein Ergebnis war negativ. Er würde die Amtsgeschäfte übernehmen, falls Trump ins Krankenhaus eingeliefert und an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden müsste.

Die Schicksalswahl Der Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA.

Völlig unklar ist, welche Auswirkungen die Erkrankung auf den Wahlkampf hat. In zwölf Tagen soll die nächste Präsidentschaftsdebatte stattfinden. Eigentlich müsste Trump zwei Wochen in Quarantäne bleiben. Seinen für den heutigen Freitag geplanten Wahlkampfauftritt in Florida hat er abgesagt. An einem Termin aber will er festhalten: Schon vor der aktuellen Entwicklung war für Freitagmittag eine Telefonkonferenz zur Lage der von Covid-19 besonders bedrohten Senioren angesetzt. Da kann der Präsident nun aus eigener Erfahrung mitreden.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen