• Startseite
  • Politik
  • Donald Trump lässt seine Boeing renovieren – Ex-US-Präsident will Flugzeug „für zukünftige Kundgebungen" nutzen

Trump lässt laut Medienbericht seine Boeing renovieren

  • Der ehemalige US-Präsident Donald Trump lässt offenbar sein Flugzeug renovieren.
  • Die Boeing 757 diente ihm bereits im Wahlkampf 2016.
  • Angaben zu einer etwaigen Kandidatur bei der nächsten Wahl im Jahr 2024 machte Trump noch nicht.
Anzeige
Anzeige

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump lässt sein Flugzeug, eine Boeing 757, „von oben bis unten“ renovieren. Das berichtet der Fernsehsender N-TV. Die Maschine könnte für zukünftige Kundgebungen Verwendung finden. Schon in der Wahlkampfphase 2016 hatte Trump das Flugzeug dafür genutzt.

Trump verspricht Inbetriebnahme des Flugzeugs noch für dieses Jahr

„Viele Menschen fragen nach der schönen Boeing 757, die bei Trump-Kundgebungen zur Ikone geworden ist“, zitiert N-TV den Ex-Präsidenten. Trump versprach eine Wieder­inbetriebnahme noch in diesem Jahr. Das Flugzeug werde zurzeit von den Triebwerken bis zur Lackierung des Rumpfes renoviert. „Sobald das Flugzeug fertig ist, wird es besser als je zuvor sein und für zukünftige Kundgebungen genutzt werden“, heißt es weiter.

Anzeige

Vor fünf Jahren war das Flugzeug ein wichtiger Bestandteil im Wahlkampf des damaligen Präsidentschafts­kandidaten. Bei großen Veranstaltungen hielt Trump Reden, während das Flugzeug, auf dessen Außenfläche in großen Buchstaben der Name Trumps stand, immer hinter ihm zu sehen war.

Noch keine Äußerung zu möglicher Kandidatur 2024

Der Ex-Präsident äußerte sich laut dem Bericht noch nicht zu einer möglichen Kandidatur bei der nächsten Wahl. Nach einer Amtsperiode und der Wahl des Demokraten Joe Biden im vergangenen Jahr könnte Trump 2024 noch ein weiteres Mal kandidieren. Zuletzt äußerte sich der Republikaner lediglich zu den Kongresswahlen 2022 – den sogenannten Midterm-Elections.

Anzeige

„Ich stehe heute Abend vor Ihnen, erfüllt mit der Zuversicht, dass wir 2022 das Repräsentanten­haus und den Senat zurückerobern werden“, sagte Trump vergangenen Monat. „Und dann, 2024, wird ein republikanischer Kandidat das Weiße Haus gewinnen.“

Der Ex-Präsident ist in der Republikanischen Partei weiterhin sehr einflussreich. Er vor wenigen Wochen wurde die Abgeordnete und Trump-Kritikerin Liz Cheney aus der Fraktionsspitze der Republikaner im Repräsentantenhaus geworfen. Ihre Nachfolgerin Elise Stefanik zählt zu der Anhängerschaft Trumps.

alx/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen