• Startseite
  • Politik
  • Donald Trump: Ex-US-Präsident will offenbar keine eigene Partei gründen

Trump: Mehr Trumpismus für Republikaner Schlüssel zum Erfolg

  • Ex-US-Präsident Donald Trump hat offenbar nicht vor, eine eigene Partei zu gründen.
  • Stattdessen bekräftigt er seinen Führungsanspruch bei den Republikanern.
  • Seinen Populismus sieht er dabei als Schlüssel zum Erfolg.
Anzeige
Anzeige

Palm Beach. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat bei einer Rede hinter verschlossenen Türen seinen Führungsanspruch in der Republikanischen Partei bekräftigt. Er stellte seinen Populismus am Samstagabend (Ortszeit) vor Parteispendern als Schlüssel zu künftigem Erfolg der Republikaner dar, wie aus einem Manuskript hervor ging, das der Nachrichtenagentur AP vorlag. Seine Berater kündigten an, dass er die Einheit der Partei betonen werde, doch er hält sich selten ans Manuskript.

„Der Schlüssel zu dieser siegreichen Zukunft wird sein, auf den Erfolgen aufzubauen, die unsere großartige Bewegung in den vergangenen vier Jahren erlangt hat“, sagte Trump laut Manuskript den Hunderten versammelten wichtigen Spendern der Republikaner in seinem Resort Mar-a-Lago in Florida. „Wir verwandelten die Republikanische Partei in eine Partei, die wirklich für alle Amerikaner kämpft.“

Trump bekennt sich zu Republikanern

Trump bekräftigte laut Manuskript sein Bekenntnis zu den Republikanern. In den vergangenen Monaten hatte er angedeutet, dass er eine neue Partei gründen könnte. Innerhalb der Republikaner ist sein polarisierender Führungsstil umstritten.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen