• Startseite
  • Politik
  • Donald Trump: Autor von Trump-Enthüllungsbuch gibt seine Identität preis

Kritischer Insider-Report über Trump: Autor gibt sich zu erkennen

  • Wer steckte hinter einem Insider-Artikel mit beißender Kritik an der Regierungsführung von Donald Trump?
  • Die Frage beschäftigte den US-Präsidenten so sehr, dass er Mitarbeiter fieberhaft nach dem Urheber fahnden ließ.
  • Nun ist der Autor ins Rampenlicht getreten.
Anzeige
Anzeige

Nach mehr als zwei Jahren hat sich der Autor eines kritischen Insider-Berichts über US-Präsident Donald Trump zu erkennen gegeben. Er habe den im September 2018 in der „New York Times“ unter dem Pseudonym „Anonymous“ erschienen Artikel verfasst, schrieb Miles Taylor, Ex-Stabschef im Heimatschutzministerium, am Mittwoch auf Twitter. Trump sei „ein Mann ohne Charakter“. Er hoffe, dass andere ehemalige Regierungsmitarbeiter „ihr Gewissen finden, wenn sie morgen aufstehen“ und ebenfalls den Mund aufmachten.

Taylor schied im Juni 2019 aus der Trump-Regierung aus. In den vergangenen Monaten trat er als scharfer Kritiker des Präsidenten in Erscheinung, im Sommer bekundete er seine Unterstützung für den demokratischen Spitzenkandidaten Joe Biden. Dass er der Autor des Gastbeitrags in der „New York Times“ und des nachfolgenden, nicht minder kritischen Buches namens „A Warning“ (dt. „Eine Warnung“) über Vorgänge im Weißen Haus war, dementierte Taylor bis zuletzt - auch gegenüber seinen Kollegen beim Nachrichtensender CNN, bei dem er als Experte unter Vertrag steht.

Anzeige

Trump ruft zur Attacke

Als Stabschef im Heimatschutzministerium nahm Taylor an zahlreichen Sitzungen mit Trump im Weißen Haus teil, bei denen es unter anderem um dessen umstrittene Einwanderungspolitik ging. Damals drohte der Präsident etwa angesichts eines starken Andrangs von Migranten an der Südgrenze zu Mexiko mit deren Schließung. Als Taylor noch im Amt war, setzte die Regierung eine Richtlinie durch, nach der Asylbewerber im Nachbarland auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten müssen.

Trump und Mitarbeiter im Weißen Haus teilten prompt verbal gegen Taylor aus. „Dieser Typ ist niedriger Abschaum, ich kenne ihn gar nicht“, sagte der Präsident bei einem Wahlkampfauftritt in Arizona. „Ich habe keine Ahnung, wer er ist, außer dass ich ihn vor einer Weile im Fernsehen gesehen habe.“ Trump nannte Taylor zudem einen „Dreckskerl“ und forderte dessen Strafverfolgung.

Hier kostenlos abonnieren Der Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA.
Anzeige

Mark Meadows, Stabschef im Weißen Haus, gab sich unbeeindruckt von Taylors Offenbarungseid. Selbst in Episoden der Zeichentrickserie „Scooby-Doo“ habe er schon aufregendere Enthüllungen gesehen, schrieb Meadows auf Twitter. „Welch monumentale Peinlichkeit.“

In dem kritischen Artikel in der „New York Times“ beschrieb sich Taylor damals als Teil eines heimlichen „Widerstands“ innerhalb der Regierung, dessen Ziel es sei, sich zum Schutz der demokratischen Institutionen gegen Trump „fehlgeleitete Impulse“ zu stellen und Aspekte seiner Agenda zu untergraben. Der Artikel versetzte den Präsidenten derart in Zorn, dass im Weißen Haus eine fieberhafte Suche nach dem Urheber begann. Regierungsmitarbeiter beschuldigten sich gegenseitig.

Anzeige

„Er hat keine zweite Amtszeit verdient“

In einem am Mittwoch auf der Webseite Medium.com veröffentlichten Artikel verteidigte Taylor seine Entscheidung, den Gastbeitrag in der „New York Times“ und sein Buch anonym publiziert zu haben. Er habe damit erreichen wollen, dass der Fokus auf den Argumenten liege, nicht auf ihm als Autor. Das Land könne sich nicht länger darauf verlassen, dass Bürokraten Trump in rechte Bahnen lenkten, da er die meisten von ihnen längst abgesägt habe. „Er hat keine zweite Amtszeit verdient“, schrieb Taylor weiter. „Und wir haben es nicht verdient, das durchzumachen.“

Taylors Verhalten warf allerdings auch Fragen bei CNN auf. Erst im August hatte der bei dem Sender tätige Moderator Anderson Cooper ihn direkt gefragt, ob er „Anonymous“ sei. Taylors Antwort: „Ich trage wegen zwei Dingen eine Maske, Anderson: Halloween und die Pandemie. Also nein.“ In einem CNN-Interview erklärte Taylor am Mittwoch, er schulde Cooper ein Bier und eine Entschuldigung. Laut dem Sender soll Taylor als Experte an Bord bleiben.

Anzeige

Reed Galen, Mitbegründer der von Republikanern ins Leben gerufenen Anti-Trump-Organisation The Lincoln Projekt, twitterte, dass er Taylor nicht für einen Helden halte. „Er saß in diesen Räumen, in diesen Räten der Macht und erlaubte der Banalität des Bösen, zu wirken“, schrieb Galen. „Heroismus heißt nicht Schweigen, bis es bequem und persönlich vorteilhaft ist, aufzustehen.“

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen