• Startseite
  • Politik
  • Donald Trump aktuell: Update am Samstag zu seinem Gesundheitszustand - weitere fünf Tage Behandlung mit Remdesivir

Von “sehr gut” bis “besorgniserregend” – Unklarheit über Trumps Zustand

  • Seit klar ist, dass US-Präsident Donald Trump mit dem Coronavirus infiziert ist, fragen sich alle, wie schlimm es um Trump steht.
  • Nur Stunden nach Bekanntwerden war der Präsident ins Krankenhaus eingeliefert worden.
  • Am Samstag gab es nun ein Update zum Gesundheitszustand. Dem Präsidenten gehe es sehr gut. Aber es gibt auch andere Meldungen.
Anzeige
Anzeige

US-Präsident Donald Trump hat nach seiner Coronavirus-Infektion weder Fieber noch Atemprobleme. Das sagte sein Arzt Sean Conley am Samstag in einem Krankenhaus nahe Washington, wo Trump sich behandeln lässt. Ihm gehe es sehr gut und Trumps Symptome – Husten und eine verstopfte Nase – ließen nach. Er habe 24 Stunden lang kein Fieber gehabt.

Der Präsident war am Freitag nach einem positiven Test auf das Virus ins Militärkrankenhaus Walter Reed gekommen. Auch seine Frau, First Lady Melania, war positiv auf das Coronavirus getestet worden, blieb aber im Weißen Haus. Trumps Verlegung ins Krankenhaus bezeichneten Regierungsvertreter als Vorsichtsmaßnahme.

Ärzte sagten, der Präsident habe ihnen gegenüber erklärt: “Ich fühle mich, als ob ich heute (aus dem Krankenhaus) rausgehen könnte.” Er sei bei außergewöhnlich guter Laune, so der Arzt Sean Dooley. Leibarzt Conley betonte, dass der Präsident eine Menge Arbeit habe und sie auch vom Krankenhaus erledige. Trump hat bislang keine Regierungsbefugnisse an seinen Stellvertreter, Vizepräsident Mike Pence, übergeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Conley sagte zudem, derzeit bekomme der Präsident keinen zusätzlichen Sauerstoff. Ob er den vorher bekommen habe, sagte er auf mehrfache Nachfragen nicht – lediglich, dass dies nicht der Fall gewesen sei, als Trump in Betreuung der Walter-Reed-Ärzte gewesen sei.

Anzeige

Die Nachrichtenagentur AP erfuhr indes von einer Quelle, einige Gesundheitswerte des Präsidenten seien am vergangenen Tag “sehr besorgniserregend” gewesen. Seit der Ankunft im Krankenhaus gehe es ihm besser.

Dass Conley Reportern Informationen über Trumps Gesundheitszustand gab, stellt einen Strategiewechsel des Weißen Hauses dar. Dieses hielt sich bislang eher bedeckt, was die Ausbreitung des Virus anging. Indes wurden mehr und mehr Personen aus Trumps Umfeld positiv getestet: Darunter Bill Stepien, Trumps Wahlkampfmanager, und die frühere Beraterin Kellyanne Conway. Am Samstag machte zudem der dritte republikanische Senator in dieser Woche bekannt, positiv getestet worden zu sein. Neben Ron Johnson infizierten sich auch die Senatoren Mike Lee und Thom Tillis.

Anzeige

Offen bleibt die Frage, wo sich Trump angesteckt haben könnte. Möglicherweise geschah es über seine Beraterin Hope Hicks, die am Donnerstagnachmittag positiv getestet wurde und die gesamte Woche mit ihm gereist war. Nach Hicks' Ergebnis flog Trump noch zu einem Wahlkampf-Spendentermin.

Die Aufmerksamkeit richtet sich mittlerweile aber auch auf den vergangenen Samstag, als im Rosengarten des Weißen Hauses mehr als 150 Menschen zusammenkamen, um Trumps Nominierte für den Supreme Court zu feiern, Richterin Amy Coney Barrett. Auf Fotos ist zu sehen, wie Leute bei der Veranstaltung eng zusammenstehen, sich umarmen oder mit Handschlag begrüßen.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen