• Startseite
  • Politik
  • Dobrindt für Verbot von absehbar antisemitischen Demonstrationen

Dobrindt für Verbot von absehbar antisemitischen Demonstrationen

  • Vor allem am vergangenen Wochenende war es in deutschen Städten zu Ausschreitungen mit antisemitischen Parolen gekommen.
  • Auch israelische Flaggen wurden verbrannt.
  • Die CSU im Bundestag ruft die Länder nun dazu auf, ein Verbot von erwartbar antisemitischen Demonstrationen zu prüfen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die CSU im Bundestag hat die Länder aufgefordert, ein Verbot künftiger Demonstrationen mit absehbar antisemitischen Krawallen zu prüfen. „Wenn es zu erwarten ist, dass Antisemitismus, Flaggenverbrennung, das Skandieren von Hassparolen stattfindet, dann sind das klar zu erwartende Straftatbestände, die es rechtfertigen, dass man diese Demonstrationen untersagt“, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Dienstag in Berlin. Er wolle Vorfälle wie am vergangenen Wochenende an Pfingsten (23. Mai) nicht erneut erleben.

Bei Demonstrationen in mehreren deutschen Städten war es am Wochenende zu Ausschreitungen mit antisemitischen Parolen und der Verbrennung israelischer Flaggen gekommen. Auslöser war die militärische Auseinandersetzung im Nahen Osten mit dem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen auf Israel und den israelischen Gegenangriffen.

Dobrindt: Vorfälle „widerlich“

Dobrindt bezeichnete diese Vorfälle als „widerlich“ und sagte: „Verhaftungen, Verurteilungen und auch Ausweisungen müssen die Konsequenzen aus diesem Verhalten sein.“ Das Verbrennen von Flaggen könne mit bis zu zwei Jahren Haft geahndet werden. „Ich erwarte, dass dieses Strafmaß jetzt auch Anwendung findet.“ Er wolle von den Ländern auch erfahren, wie viele solcher Straftaten es am vergangenen Wochenende gegeben habe.

Anzeige

Sollten Beteiligte auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, dann sei zu fragen, wie sie diese erlangen konnten, sagte Dobrindt. Er wolle auch Antworten auf die Frage bekommen, wie das Thema Antisemitismus bei Einbürgerungsverfahren behandelt werde.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen