• Startseite
  • Politik
  • Digital-Staatsministerin Bär: “Gefährlich, Gamer unter Generalverdacht zu stellen”

Digital-Staatsministerin Bär: “Gefährlich, Gamer unter Generalverdacht zu stellen”

  • Die Äußerungen von Horst Seehofer zur Gaming-Szene haben auch in der CSU Kritik ausgelöst.
  • Nun meldet sich Digital-Staatsministerin Dorothee Bär zu Wort.
  • Sie sagt, es sei gefährlich, Gamer unter Generalverdacht zu stellen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Digital-Staatsministerin Dorothee Bär hält eine breite Überwachung der Gamer-Szene für unangemessen. Dies sagte die stellvertretende CSU-Vorsitzende der "Welt". Sie reagierte damit auf Äußerungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach dem Terroranschlag von Halle.

"Ich halte es nicht nur für übertrieben, sondern für gefährlich, Gamer unter Generalverdacht zu stellen", sagte Bär. "Nur weil sich Extremisten in der Gaming-Szene herumtreiben, kann man nicht hergehen und die Szene als Ganze unter Verdacht stellen."

Seehofer hatte am Wochenende der ARD gesagt: "Viele von den Tätern oder den potenziellen Tätern kommen aus der Gamerszene." Seehofer wurde unter anderem vorgeworfen, damit vom Problem des Rechtsextremismus abzulenken. Das Innenministerium wies Vorhaltungen zurück, Gamer nach dem Anschlag unter Generalverdacht zu stellen.#

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Täter von Halle gesteht rechtsextremistisches Motiv
0:55 min
Der Todesschütze von Halle hat die Tat gestanden und auch ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv bestätigt.  © dpa

Nach Angaben von Teilnehmern hatte Bär bereits am Montag in einer CSU-Vorstandssitzung ihren Unmut deutlich gemacht. Ohne Seehofer beim Namen zu nennen, sagte Bär mit Blick auf die Förderung der Branche, das lasse man sich nicht mit "einem Satz" kaputtmachen. Das wäre so, als wenn man "mit dem Arsch" einreiße, was man jahrelang aufgebaut habe.

Neben Bär hatten auch andere Politiker der CSU Kritik an Seehofers Äußerungen getätigt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wies Seehofers Äußerungen am Montag in einer CSU-Vorstandssitzung zurück. Auch CSU-Chef Markus Söder warnte in München, ohne Seehofer zu nennen, vor Pauschalurteilen gegen die Gamerszene. Seehofer selbst war in der Sitzung nicht anwesend. „Jede negative Entwicklung muss gesehen werden. Andererseits ist aber auch klar, dass es keine Pauschalurteile geben kann“, sagte Söder.

RND/dpa/das

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen