Diese Woche wird ausgezeichnet

  • Heute beginnt die Nobel­preis­woche.
  • Gut möglich, dass die Erfinder der mRNA-Tech­nologie die Auszeichnung in der Kategorie Medizin erhalten.
  • Werden die deutschen Sondierungen ebenfalls preis­verdächtig?
|

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

der Corona-Pandemie etwas Positives abzugewinnen ist nicht leicht. Doch diese Woche könnte es genau darum gehen. Wenn heute gegen 11.30 Uhr verkündet wird, wer den Nobel­preis für Medizin gewinnt, gelten die Erfinderinnen und Erfinder der mRNA-Wirkstoffe als Favoriten.

Die Corona-Impf­stoffe sind der erste gigantische Anwendungs­fall für die Technik, die körper­eigene Abwehr­kräfte auf neue Art stärkt. Die Bion­tech-Gründer hoffen darauf, mit diesem Werk­zeug­kasten in Zukunft auch Mittel gegen Krebs und Malaria zu entwickeln.

Aber, um es mit der schweizerischen Kräuter­bonbonwerbung zu fragen: Wer hat’s erfunden?

Die Sache ist so komplex, dass der Erfolg über die Jahr­zehnte hinweg viele Väter und Mütter hatte. Zu ihnen gehört Katalin Karikó, die seit Jahren für Bion­tech arbeitet. Auch das Gründer­paar des Mainzer Impf­stoff­champions, Özlem Türeci und Ugur Sahin, steht auf der inoffiziellen Favoriten­liste – ist dort aber keineswegs allein.

Video
Bion­tech will Impf­stoff gegen Malaria entwickeln
1:25 min
Das Mainzer Pharma­unternehmen will den welt­weit ersten Malaria­impf­stoff auf Basis der mRNA-Tech­nologie entwickeln.  © Reuters

Wie immer hat sich allerdings das Preis­komitee nicht in die Karten schauen lassen.

Relativ klar ist, wer den Preis nicht gewinnen wird – obwohl er durchaus seinen Beitrag geleistet hat: Robert Malone. Mein Kollege Thorsten Fuchs hat sich ausführ­lich mit dem Forscher befasst, der zu den mRNA-Pionieren gehörte – und heute in Kreisen verkehrt, die nicht für das Gute, sondern für das sehr Schlechte der Corona-Pandemie stehen.

Malone ist nämlich vom Impf­stoff­entwickler zum Impf­stoff­skeptiker geworden. Mittler­weile fühlt er sich um die Früchte seiner früheren Arbeit betrogen und wirft mit wüsten Verschwörungs­­erzählungen um sich. Den „Fall Malone“ beschreibt Fuchs heute ausführlich.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Die Sondierungen nehmen Fahrt auf

Wie eine Bewerbung um den Friedens­nobel­preis klangen gestern Abend die State­ments nach den nächsten Sondierungs­gesprächen für eine neue Regierungs­koalition. „Konstruktiv“ sei die Atmo­sphäre gewesen, sagten die General­sekretäre von SPD und FDP nach ihrem ersten Treffen. „Konstruktiv“ und „sachlich“ nannte SPD-Mann Lars Klingbeil die Diskussion mit den Grünen. Die SPD sei nun bereit für Dreier­­gespräche über eine Ampel­koalition. Mit beiden potenziellen Partnern hatten die Sozial­demokraten deutlich länger gesprochen als geplant, wie unsere Hauptstadt-Korrespondenten Jan Stern­berg, Kristina Dunz und Markus Decker notiert haben.

Und Union und FDP? CDU-General­­sekretär Paul Ziemiak sprach von „großer Vertrau­lich­keit“ und „großen Schnitt­mengen“ mit den Liberalen. Am Dienstag stehen dann Diskussionen mit den Grünen an.

Nobel­preis­verdächtig ist das Tempo der Regierungs­bildung noch nicht.

Zitat des Tages

Das Kind ist da und das Lachen endet. Ein ganz schön krasses Zitat, fällt mir gerade auf.

Hazel Brugger, Comedienne

Mit mehr als 20 Millionen Views auf Youtube ist ihre Serie „Deutschland was geht“ zu einem sensationellen Erfolg geworden. Mit RND-Redak­teurin Carolin Burchardt sprechen die Jung­eltern Hazel Brugger und Thomas Spitzer über die Grenzen des Humors im Eltern­alltag und über die Frage „Wie böse dürfen Mütter sein?“.

Leseempfehlungen

Britain first: Der britische Premier­minister Boris Johnson feiert die Rückkehr der Unze und schmiedet ein neues Sicher­heits­bündnis mit Australien und den USA. Er sagt wissent­lich Unwahr­heiten und legt sich immer offener mit der EU an. Unser Autor Michael Pohl fragt sich: Ist das der neue Stil konservativer Politik?

­Last name second: Müller, geborener Meyer? Dass Männer bei der Ehe­schließung ihren Nach­namen ändern, ist noch immer ziemlich ungewöhn­lich. Wenn sich jemand für den Wechsel entscheidet, sind Freunde und Kollegen mitunter verblüfft. RND-Autor Nils Thorausch (ehemals Oehl­schläger) hat das am eigenen Leib erfahren.

Aus unserem Netzwerk: „Gorch Fock“ endlich wieder im Einsatz

Der Stolz der Marine kehrt nach jahrelanger Abwesen­heit zurück nach Kiel. Die „Gorch Fock“ ist im Prinzip ein neues Schiff. Und das Segel­schul­schiff fährt sich gut, sagt Kommandant Brandt. Für die Rück­kehr in den Heimat­hafen plant er eine besondere Geste, berichten die „Kieler Nach­richten“.

Termine des Tages

In Groß­britannien kommt bei der Bewältigung der Kraft­stoff­krise von heute an das Militär zum Einsatz. Etwa 200 Militär­angehörige – darunter 100 Last­wagen­fahrer – sollen helfen, die Nach­schub­schwierig­keiten an Tank­stellen in den Griff zu bekommen.

Die Finanz- und Wirt­schafts­minister der 19 Euro-Länder beraten von 15 Uhr an über die deut­lich gestiegenen Verbraucher­preise – vor allem für Energie.

Auf Sizilien gibt es eine weitere Anhörung nach der Verhaftung des katalanischen Separatisten­führers Carles Puigdemont.

Wer heute wichtig wird

Berlin bleibt die Sondierungs­hauptstadt: Franziska Giffey ist auf der Suche nach einer Landes­koalition und spricht heute mit der FDP und der CDU. © Quelle: imago images/Political-Moments

„Der Tag“ als Podcast

Die News zum Hören

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die Woche – und falls Sie einen Corona-Impf­stoff entwickelt haben: Viel Erfolg!

Ihr Christian Palm

Abonnieren Sie auch:

Crime Time: Welche Filme und Serien dürfen Krimi­fans nicht verpassen? Mit unserem News­letter sind Sie up to date. Alle zwei Wochen neu.

Hauptstadt-Radar: Der RND-News­letter aus dem Regierungs­viertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Super­wahl­jahr. Immer diens­tags, donners­tags und sams­tags.

What’s up, America? Der wöchentliche USA-News­letter liefert Hinter­gründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesell­schaft und Kultur – immer diens­tags.

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nach­richten der Woche, Erkennt­nisse der Wissen­schaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Film­tipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nach­richten­angebot des Redaktions­Netz­werks Deutsch­land, dem mehr als 60 regionale Medien­häuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sach­verhalte ein – mit einem Korres­pondenten­netz­werk in Deutsch­­land und der Welt sowie Digital­­experten und ‑expertinnen aller Bereiche.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gern direkt bei unserem Chef­redakteur Marco Fenske: marco.fenske@rnd.de.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen