Das verrottete Klassenzimmer: Unser kaputtes Bildungssystem

  • Die stolze Bildungsnation Deutschland kann sich mit den Pisa-Spitzenreitern nicht messen – da gehört der Sanierungsstau in den Schulen fast noch zu den kleineren Problemen.
  • Bildungserfolg ist immer noch stark an die soziale Herkunft gekoppelt.
  • In Teil 3 unserer Serie „Deutschland kaputt“ analysieren wir die zehn größten Fehler im deutschen Bildungssystem.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Es bröckelt und schimmelt in den Klassenzimmern, Internet ist Neuland an den Schulen – wir analysieren die zehn größten Fehler im deutschen Bildungssystem.

1. Wir verschlafen die frühen Jahre

In vielen Fällen entscheidet sich bereits in den ersten Jahren, ob eine Bildungsbiografie erfolgreich verläuft oder nicht. Das gilt insbesondere für die Kinder, die zu Hause nicht so gut gefördert werden. Doch Deutschland nimmt diese Erkenntnis der Bildungswissenschaftler nicht ernst genug. Es ist ein alarmierender Befund, wenn das „Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme“ der Bertelsmann Stiftung feststellt: Der Personalmangel in Kitas belastet die Betreuungsqualität.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Laut der Studie fehlen mehr als 100.000 Vollzeitstellen, ein Erzieher im Kindergarten muss im Durchschnitt mehr als 13 Jungen und Mädchen betreuen. Das heißt auch: Deutschland ist weit davon entfernt, dass bereits Kitas echte Bildungseinrichtungen sind. Für die Grundschulen gilt, dass Deutschland pro Schüler weniger Geld ausgibt als in den höheren Klassen. In den Jahren, in denen sich am meisten erreichen ließe, investieren wir am wenigsten in die Bildung. Das ist nicht überzeugend.

2. Unser Bildungssystem ist himmelschreiend ungerecht

Oft beginnen nur diejenigen ein Studium, deren Eltern auch schon Akademiker waren.

In Deutschland ist Bildung stark an die soziale Herkunft gekoppelt, allzu oft bleiben die Möglichkeiten, die Vater und Mutter nicht hatten, auch ihren Kindern verstellt. Eine Pisa-Auswertung zeigt: Nur knapp 15 Prozent der Schulabgänger mit Eltern ohne Abitur erreichen in Deutschland ein abgeschlossenes Hochschulstudium, eine Quote weit unter dem OECD-Durchschnitt.

Anzeige

Ein Professorenkind hat eine mehr als dreimal so große Chance wie ein Facharbeiterkind, eine Empfehlung für das Gymnasium zu bekommen – bei gleicher Kompetenz und kognitiven Fähigkeiten, wie sich aus der Iglu-Studie zu den Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland ablesen lässt. Das ist nicht nur himmelschreiend ungerecht, sondern auch dumm. In Zeiten des demografischen Wandels kann Deutschland es sich nicht leisten, junge Menschen nicht optimal zu fördern und ihre Talente ungenutzt zu lassen. Genau das tun wir aber seit Jahrzehnten.

3. Deutschland hat sich mit dem Mittelmaß in der Bildung arrangiert

Anzeige

Das katastrophale Abschneiden bei der Pisa-Studie im Jahr 2001 hat in der deutschen Bildungspolitik etwas zum Besseren bewegt. Doch in den vergangenen Jahren hat die Reformdynamik nachgelassen. Deutschland hat den Ausbau von Kitas und Ganztagsschulen vorangetrieben, nimmt aber zu wenig Geld in die Hand, um den laufenden Betrieb zu gestalten. Die Länder haben sich auf Bildungsstandards verständigt, aber in der Schulrealität sind die Unterschiede immer noch riesengroß. Die deutschen Schüler erreichen mit ihren Kompetenzen im internationalen Vergleich einen Platz im oberen Mittelfeld. Der Abstand zu Pisa-Spitzenreitern wie Singapur oder Finnland bleibt aber groß.

Die deutsche Bildungspolitik nimmt diesen Zustand mit einer Gelassenheit hin, die wir in anderen Bereichen nie akzeptieren würden. Man stelle sich nur einmal vor, ein deutscher Fußballnationaltrainer würde nach der Devise handeln: „Sollen die Deutschen sich mal nicht so anstellen, Mittelmaß ist doch genug!“

4. Wir lassen unsere Lehrer im Klassenzimmer im wahrsten Sinne des Wortes allein

„In Deutschland ist der Schulbetrieb wie eine Fabrikhalle organisiert“, hat OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) gesagt. Schleicher, der Chef der Pisa-Studie ist, fügte hinzu: „Die Lehrer werden viel zu oft wie Fließbandarbeiter behandelt, deren Meinung nicht gefragt ist.“ Anders ausgedrückt: Die Lehrer sollen möglichst unfallfrei und klaglos so unterrichten, dass sich keine Eltern beschweren. Sonst interessiert sich aber zu selten einer für ihre Ideen und für das, was sie im Klassenzimmer tun. Kann das wirklich ein Weg zur besten Qualität sein?

„Es muss Schluss mit dem Einzelkämpfertum in den Klassenräumen sein“, fordert Schleicher. „Lehrer müssen viel mehr gemeinsam Unterricht vorbereiten und auf Plattformen gezielt Unterrichtskonzepte austauschen.“ Er sagt: „Da sind andere Länder viel weiter – bis hin zum regelmäßigen gegenseitigen Unterrichtsbesuch.“

Anzeige

5. Zu viele Schulen sind einfach nur Schulen – und sonst gar nichts

Wird in den Schulen nur gelernt – oder sind sie auch Orte, an denen die Kinder und Jugendlichen gern einen Teil ihres Lebens und ihres Alltags verbringen?. © Quelle: Marijan Murat/dpa

Im idealen Bildungssystem wäre nicht nur Schluss mit Lehrermangel. Die Lehrer würden in hohem Maß von Erziehern, Sozialarbeitern, Psychologen und anderen unterstützt, die als multiprofessionelle Teams das Schulleben gemeinsam mit den Schülern gestalten könnten. Die Schulen wären nicht nur ein Ort des Lernens, sondern einer, wo die Schüler gern ihre Zeit verbringen und sich einbringen. Die perfekte Schule ist auch ein Zuhause.

Dass die meisten Schulen von diesem Idealbild weit entfernt sind, lässt sich auch am Befund einer Bertelsmann-Studie ablesen: Demokratie kommt in der Schule zu kurz. Viele Lehrer verzichten zum Beispiel lieber darauf, konstruktive Kritik von ihren Schülern einfordern. Auch eine Projektwoche zum Thema Demokratie ist eher eine Seltenheit. Dabei wäre die Schule der richtige Ort, um das gute und demokratische Miteinander einzuüben. Wie sollen Erwachsene ein Volk der guten Nachbarn sein, wenn sie als Kinder keine guten Sitznachbarn waren?

6. Jedes Land macht, was es will

Bildung ist Ländersache. So steht es im Grundgesetz, so ist es in der Bundesrepublik eine gewachsene Tradition. Das müsste kein Problem sein, wenn die Länder sich in wesentlichen Fragen so eng wie möglich abstimmen würden. Doch die Unterschiede sind so groß, dass für Familien mit schulpflichtigen Kindern ein berufsbedingter Umzug in ein anderes Bundesland zum Albtraum werden kann.

Anzeige

Hinzu kommt eine riesige Ungerechtigkeit in Sachen Abschlussprüfungen und Zeugnisse: Die durchschnittlichen Abiturnoten klaffen im Vergleich der Länder stark auseinander. Mit diesen Noten bewerben sich alle um dieselben Studienplätze. Aus Sicht der Ministerpräsidenten und Kultusminister ist es verständlich, dass sie ihre wichtigste Kompetenz nicht abgeben wollen. Nur: Dann müssen sie die Kraft aufbringen, sich aus eigener Kraft auf stärker einheitliche Lehrpläne und ein deutschlandweites Zentralabitur zu verständigen. Sonst verspielen sie ihre Legitimation.

7. Wir nehmen die Herausforderungen der Migrationsgesellschaft nicht ernst genug

Es gibt Schulen, in denen sitzen nur Akademikerkinder zusammen. Andere Schulen werden fast nur von Jungen und Mädchen mit schlechten Startchancen besucht. Sie kommen oft aus schwierigen ökonomischen Verhältnissen. Zudem gibt es Sprachprobleme, wenn zu Hause kein Deutsch gesprochen wird.

Die Brennpunktschulen, in denen diese Probleme gebündelt auftreten, müssen so viele Lehrer und eine so gute Ausstattung erhalten, dass sie ihre Aufgaben wirklich bewältigen können. Im besten Fall würden sie dadurch attraktiv für alle werden – und es gäbe eine bessere Mischung im Bildungssystem. Doch in der Realität kämpfen gerade Brennpunktschulen oft mit Lehrermangel. Die Lehrer mit den pädagogischen Knochenjobs werden meist schlechter bezahlt als diejenigen, die an einem gutbürgerlichen Gymnasium unterrichten. Das sind die falschen Prioritäten.

8. Es bröckelt, es schimmelt, es regnet rein

Es kann für ein Kind eine unangenehme Sache sein, wenn es in der Schule zur Toilette gehen möchte. Oder noch schlimmer: muss. Natürlich gibt es Schulen, die eine schöne und angenehme Umgebung bieten. Aber in zu vielen Fällen ist der Zustand der Gebäude beklagenswert. „Da schimmelt es in den Ecken, da bröckelt der Putz, die Toiletten sind unbenutzbar, und Fensterscheiben oder gar die halbe Decke einer Aula kommt einem entgegen“, sagt der Chef des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, dem RND. Der Lehrergewerkschafter setzt hinzu: „Das sind die Zustände, in denen in einem der reichsten Länder der Erde Kinder lernen, pädagogisches Personal lehren und die Zukunft von morgen gestaltet werden soll. Eine Farce ist das.“

Laut einer Befragung der Kreditanstalt für Wiederaufbau unter den Kommunen liegt der Investitionsrückstand in Sachen Schulgebäude deutschlandweit bei 42,8 Milliarden Euro.

9. Das Internet ist Neuland für Deutschlands Schulen

Glaserfaseranschlüsse in einem Verteilerkasten – mit dem Digitalpakt sollen die Schulen den Weg ins Internetzeitalter finden.

Kanzlerin Angela Merkel erntete vielfach Spott, als sie im Jahr 2013 den Satz sagte: „Das Internet ist für uns alle Neuland.“ Für die Schulen ist es aber bis heute so – und das, obwohl die Digitalisierung in atemberaubender Geschwindigkeit das Leben der Menschen und insbesondere auch die Arbeitswelt verändert. Erst Ende 2016 schlug die damalige Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) den Ländern einen Digitalpakt vor, um die Schulen ins Internetzeitalter zu bringen. Bund und Länder rangen sträflich lang über Kompetenzfragen.

In diesem Jahr soll erstmals Geld für Technik und Infrastruktur fließen. Jetzt geht es darum, auch die Lehrer fortzubilden und kluge pädagogische Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Die Nachfolgefinanzierung für die Zeit, wenn der Digitalpakt nach fünf Jahren ausläuft, ist übrigens ungeklärt.

10. Das System ist schwerfällig und träge – Veränderungen brauchen zu lang

Nicht nur das Beispiel Internet zeigt: Das deutsche Bildungssystem entwickelt sich vor allem auf eine Weise – langsam. Die Länder brauchen oft zu viel Zeit, bis sie sich untereinander verständigen, sei es auf Standards oder auf anderes. In den Fällen, in denen der Bund auch noch mitreden möchte, kommen weitere Verhandlungsrunden dazu. Wenn sich mal etwas bewegt, dauert es oft viel zu lang, bis die Veränderungen in den Klassenzimmern ankommen.

Damit lässt sich auch der Ärger über das diesjährige Matheabitur in einigen Bundesländern zu einem guten Teil erklären. Die Schüler fanden einige Aufgaben erheblich zu schwer. Für die Lösung war mehr eigenständiges mathematisches Wissen nötig als früher, reines Formelwissen half nicht weiter. Pisa-Chef Andreas Schleicher findet das richtig und zeitgemäß: Er lobt die Kultusbürokratien, dass sie die Konzeption der Aufgaben modernisiert haben. Nur: Andere Prüfungen erfordern natürlich auch einen anderen Unterricht. Da sieht Schleicher noch erheblichen Nachholbedarf.

Mehr zum Thema: Die große Recherche – Was ist das Abitur noch wert?

In unserer Serie „Deutschland kaputt“ untersuchen wir, in welchen Bereichen des öffentlichen Lebens die einstige Musternation Deutschland den Anschluss zu verpassen droht – vom Schienennetz bis zur Digitalisierung, von Straßen und Brücken bis zum Bildungssystem. Immer freitags gibt es eine neue Folge auf RND.de.