Die neue deutsche Neiddebatte

  • Mit knapp 740.000 verabreichten Impfdosen innerhalb eines Tages hat Deutschland den nächsten Impf­rekord aufgestellt.
  • Doch Vakzine sind in Deutschland immer noch ein knappes Gut – macht der Mangel aus uns eine Gesellschaft von Impf­neidern?
  • Heute wird außerdem im Plenum des Deutschen Bundestages das Infektions­schutz­gesetz debattiert.
|
Anzeige
Anzeige

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

erinnern Sie sich noch daran, wie wir vor einem Jahr alle in einem Boot beziehungs­weise zu Hause saßen, weil da draußen die dunkle Corona-Wolke aufgezogen war? Dann kam die zweite Welle und nicht wenige gingen trotzdem weiter in ihre Büros, trafen Freunde und machten Urlaub. Die Solidarität, von der uns zu Beginn der Pandemie noch Zukunfts­forscher vorausgesagt hatten, dass sie unsere Gesellschaft nachhaltig und positiv verändern würde, sie begann langsam zu verschwinden. Die Zukunfts­forscher hatten unrecht. Denn dann kam der Impfstoff beziehungs­weise ein erster Vorgeschmack davon, dass Corona zwar besiegt werden kann – es aber leider noch keine Impfung gegen den Riss in unserer Gesellschaft gibt, den diese Pandemie verursacht hat.

Corona teilt die Menschen in die, die sich schützen wollen, und jene, die die Pandemie weiter auf die leichte Schulter nehmen. In Kranke und Gesunde – und seit einigen Monaten auch in Geimpfte und Ungeimpfte.

Anzeige

Mehr als 14 Millionen Deutsche haben seit Ende Dezember vergangenen Jahres zumindest eine Erstimpfung erhalten, mehr als fünf Millionen Menschen gehören zu der stetig wachsenden Gruppe, die den sogenannten Vollschutz in sich trägt. Als mir ein Bekannter kürzlich berichtete, er habe seine Spritze schon bekommen – ich gebe es zu, ich war kurz neidisch.

Ein bisschen Freiheit

Impfneid ist eines dieser neuen Wörter, die uns die Pandemie beschert hat. Neid ist ein Gefühl, so alt wie die Menschheit, für das erst einmal niemand etwas kann. Es kommt ganz plötzlich und ist in der Regel auch schnell wieder verschwunden. „Ist Impfneid zu befürchten, kann es helfen, Klartext zu reden. Es kann für das Gegenüber auch beruhigend sein zu wissen, dass von einem kaum noch eine Gefahr ausgeht“, schreiben mein Kollege Tim Szent-Ivanyi und meine Kollegin Saskia Bücker in ihrem großen „Impf-Knigge“.

Im Privaten kann das helfen. Solange aber Impfstoff nicht für alle da ist, wird immer auch ein Gefühl der ungerechten Verteilung in der Luft liegen. Und das Gefühl von Ungerechtigkeit macht nicht selten neidisch. Die Frage ist: Wird sich unsere Gesellschaft spätestens im Sommer, wenn es darum gehen wird, wer in die Ferien fliegen darf und wer nicht, in Geimpfte und Ungeimpfte spalten? Und darf man, solange die Mehrheit der Menschen noch auf ein Impf­angebot wartet, anderen ihre Freiheiten bereits Schritt für Schritt zurückgeben? Wahrscheinlich wird man es müssen. Aber werden die Ungeimpften – in der Mehrheit die jüngeren Altersgruppen – sich dann weiter an AHA-Regeln halten?

Anzeige

Bundesgesundheits­­minister Jens Spahn (CDU) will diesen Schritt gehen. Für Christiane Woopen, immerhin Vorsitzende des europäischen Ethikrates und damit Fachfrau für drohende gesellschaftliche Ungerechtigkeiten und Neid­debatten, ist das genau der richtige Weg. „Es gibt doch Möglichkeiten, die Nichtgeimpften durch Testungen oder den Nachweis einer Immunität nach durchgemachter Infektion ebenfalls an Freiheiten teilhaben zu lassen und damit einer Art impfgesteuerten Zweiklassen­­gesellschaft entgegenzuwirken“, sagt Woopen im Gespräch mit meiner Kollegin Saskia Bücker.

Aber sind diese Debatten nicht eigentlich noch Zukunfts­musik angesichts der immer größer werdenden dritten Welle? Denn auch wenn gestern mit knapp 740.000 verabreichten Impfdosen innerhalb eines Tages der nächste deutsche Impf­rekord aufgestellt wurde, so muss man kein Rechenkünstler sein, um zu ahnen, dass der nächste Rekord an Neuinfektionen folgen wird.

Anzeige

Wird aus der Not- die Stotterbremse?

Heute wird erstmals der Deutsche Bundestag im Plenum über das Infektions­schutz­gesetz und die bundesweit einheitliche Notbremse beraten. In den Fraktionen wird bereits seit Tagen heftig debattiert, die Liste der Änderungs­wünsche länger. Die Ausgangs­sperre soll raus, Sport möglich werden und Kinder­bekleidungs­­geschäfte öffnen. Am Ende wird kommenden Mittwoch wahrscheinlich ein Kompromiss das Plenum passieren, der eher als Stotterbremse durchgeht. Dabei rennt Deutschland im Kampf gegen die Pandemie die Zeit davon. „Rückblickend wird man eines Tages über den Pandemie­verlauf in Deutschland wahrscheinlich sagen, dass die fehlende Entschluss­kraft für einen zweiten konsequenten Lockdown ein fataler Fehler war“, kommentiert Eva Quadbeck, stellvertretende Chefredakteurin des RND.

Der Tag Wissen, was der Tag bringt: Erhalten Sie jeden Morgen um 7 Uhr das Nachrichten-Briefing vom RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Zitat des Tages

Wir haben fünf nach zwölf, ihr müsst jetzt handeln.

Uwe Janssens, früherer Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi)

Leseempfehlungen

Anzeige

Laschet oder Söder? Abgeordnete wollen Abstimmung der Fraktion erzwingen: Der unions­interne Machtkampf und die Kanzler­kandidatur könnte wohl doch in einer Abstimmung in der Bundestags­fraktion geklärt werden. Unter Abgeordneten und in Länder­kreisen von CDU und CSU wurde dies nach Informationen des RND am Donnerstag als ein Ausweg beschrieben. Denn die Protagonisten selbst weichen derzeit keinen Millimeter zurück, beschreibt meine Kollegin und stellvertretende Hauptstadt­büro­leiterin Kristina Dunz die angespannte Situation.

Endlich Meer sehen: Nach Monaten des Lockdowns ist ein Urlaub für viele Deutsche der große Traum. Möglich werden soll er ab Montag, zumindest in einer Region in Schleswig-Holstein. Die Schleiregion mit Eckernförde startet ihr Modell­projekt – und die Nachfrage ist hoch. Steigen auch die Preise? Unsere Reise­expertin Maike Geißler hat sich die Angebote angesehen.

Aus unserem Netzwerk: Astrazeneca – oder gar kein Impfstoff?

Eine Direktive aus Berlin macht einer Hausärztin bei Hannover zu schaffen: Weil sie es ablehnt, Patientinnen und Patienten mit dem Astrazeneca-Vakzin zu impfen, droht ihr ein kompletter Liefer­stopp für Corona-Impf­stoff. Die Medizinerin will sich wehren und nur mit Biontech impfen, berichtet die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“.

Termine des Tages

Showdown im Untersuchungs­­ausschuss zum Bilanz­skandal Wirecard: Heute um 9 Uhr beginnt die Sitzung im Bundestag. In der kommenden Woche dann sind unter anderem Bundes­kanzlerin Angela Merkel und Bundes­finanzminister Olaf Scholz als Zeugen geladen.

Anzeige

In Havanna beginnt heute der VIII. Kongress der Kommunistischen Partei Kubas (PCC): Der Kongress markiert eine Zeiten­wende, denn der 89-Jährige Parteichef, Ex-Präsident und Bruder des Revolutions­führers Fidel Castro, Raúl Castro, wird sein Amt voraussichtlich abgeben. Nach mehr als 60 Jahren endet also die Ära Castro an der Staats­spitze Kubas. Zugleich wächst eine junge Protest­bewegung heran, die soziale Medien und Popkultur für sich nutzt.

Der japanische Minister­präsident Yoshihide Suga trifft US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus: Suga ist der erste ausländische Regierungs­chef, den Biden seit seinem Amts­antritt im Januar persönlich empfängt. Die Beziehungen zwischen den ehemaligen Kriegs­gegnern Japan und USA sind eng. Beide Staaten sind wirtschaftlich und kulturell miteinander verflochten.

Wer heute wichtig wird

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird heute geimpft. Das berichten die Nachrichten­portale von „Welt“ und „Stern“ unter Berufung auf das Bundes­presseamt übereinstimmend. Regierungs­sprecher Steffen Seibert hatte dazu am Montag bereits mitgeteilt: „Die Bundeskanzlerin wird sich zeitnah impfen lassen und wird die Öffentlichkeit dann darüber informieren.“ Mit ihren über 60 Jahren fällt die Kanzlerin in die Gruppe derjenigen, die in Deutschland mit dem Vakzin von Astrazeneca geimpft werden. © Quelle: Getty Images

Der Podcast des Tages

Wenn es um das Haltbarkeits­datum von Aussagen geht, scheint im Fußball vieles abgelaufen zu sein. Doch was legitim ist und was nicht, darüber zoffen sich sogar die Podcast­päpste Wolff-Christoph Fuss und RND-Sportchef Heiko Ostendorp. Außerdem alles zur Scheich-League und ein Blick in die Glaskugel bei den Topklubs.

„Der Tag“ als Podcast

Die News zum Hören

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag,

Ihre Nora Lysk

Abonnieren Sie auch:

Hauptstadt-Radar: Der RND-Newsletter aus dem Regierungs­viertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Super­wahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

What’s up, America? Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur – immer dienstags.

Die Pandemie und wir: Die wichtigsten Nachrichten der Woche, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Das Stream-Team: Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix und Co. – jeden Monat neu.

Mit RND.de, dem mobilen Nachrichten­angebot des Redaktions­Netzwerks Deutschland, dem mehr als 60 regionale Medien­häuser als Partner angehören, halten wir Sie immer auf dem neuesten Stand, geben Orientierung und ordnen komplexe Sachverhalte ein – mit einem Korrespondenten­netzwerk in Deutschland und der Welt sowie Digital­experten aller Bereiche.

Falls Sie Anregungen oder Kritik haben, melden Sie sich gern direkt bei unserem Chef­redakteur Marco Fenske: marco.fenske@rnd.de.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen