Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Die Klimaliste ist jetzt auch Bundespartei – was nun, Grüne?

Eisberge in Grönland: Der Klimawandel hat ein Schmelzen der Eisberge zur Folge.

Eisberge in Grönland: Der Klimawandel hat ein Schmelzen der Eisberge zur Folge.

Berlin. Es ist noch alles recht geheimnisvoll: Es gibt eine neue bundesweite Klimapartei, aber wer genau sie vertritt, welches Programm sie hat und welche Strategie, ist offen. Von den Details hängt ab, ob die neue Partei im Bundestagswahlkampf zum Problem für die Grünen werden kann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass „Klimaliste Deutschland“ zur Bundestagswahl antritt, gilt als eher unwahrscheinlich.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Aber die Gründung ist geschafft: 30 Vertreter regionaler Klimaschutzlisten kamen am Wochenende in Leipzig zusammen, um dem losen Netzwerk der Listen einen Rahmen als bundesweite Partei zu geben. „Damit reagieren die Klimaschützerinnen und Klimaschützer auf die Tatsache, dass auf Bundesebene immer noch keine Partei existiert, die ein Programm zur Einhaltung des 1,5-Grad-Limits vorgelegt hat“, heißt es in einer Presseerklärung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorstand und die nächsten Aktionen bis zur Wahl würden in zwei Wochen vorgestellt.

Einmischung im Bund

Offenkundig gibt es da noch etwas Uneinigkeit zwischen den Gründungsmitgliedern. „Wie genau wir uns einbringen werden und was das für die Bundestagswahl bedeutet, klären wir gerade noch“, sagt der Vorstand der baden-württembergischen Klimaliste, Alexander Grevel, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Was die Parteigründer eint, ist neben ihrem Klimafokus ein strategisches Ziel: „Als Bundespartei haben wir deutlich mehr Möglichkeiten, uns auf Bundesebene einzumischen und wahrgenommen zu werden.“

Klimalisten gibt es bislang in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Hessen und Berlin, wo sie zu Landtags- oder Kommunalwahlen angetreten sind oder – wie im Fall Berlin – noch antreten werden. In anderen Bundesländern gibt es zum Teil lokale Bündnisse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Baerbock: Unionwahlprogramm weder mutig noch solide finanziert

Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock wirft der Union vor, viele Wahlversprechen nicht finanzieren zu können und nicht mutig genug zu sein.

In Baden-Württemberg hat die Klimaliste im März 0,9 Prozent der Stimmen erreicht, blieb damit unter ihren Erwartungen und verfehlte den Einzug in den Landtag. Im Grünen-Lager war man dennoch verstimmt: Eine Mehrheit für ein grün-rotes Bündnis wurde knapp verfehlt.

Frist des Bundeswahlleiters

„Stimmen für die Klimaliste würden verpuffen“, sagt nun mit Blick auf den Bund der frühere Sprecher der Klimaschutzbewegung Fridays for Future, Jakob Blasel, dem RND. Blasel, der für die Grünen für den Bundestag kandidiert, warnte vor einer Konkurrenzkandidatur durch die Klimaliste: „Ich wünsche mir möglichst viel Klimagerechtigkeit. Aber dieser Weg wird nicht funktionieren.“

„Wir sind uns der Gefahr bewusst, finden aber, dass wir uns im Wettstreit um die besten Ideen nicht zurücknehmen sollten“, gibt der baden-württembergische Klimalistenpolitiker Grevel zurück. „Die Grünen sind die uns am nächsten stehende Partei, aber wir halten ihr Programm an mehreren Stellen für nicht weitgehend genug. Die Klimaliste ist ein ökologisches Korrektiv.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seine Landesliste hat bereits im März erklärt, Ziel eines bundesweiten Zusammenschlusses sei es, bei bundes- und europaweiten Wahlen antreten zu können.

Für die Bundestagswahl in diesem Jahr könne dies allerdings „aus zeitlichen und organisatorischen Gründen“ nicht mehr erreicht werden.

Die Anzeige zur Beteiligung bei der Wahl müsste bis Mittwoch beim Bundeswahlleiter eingegangen sein.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken