„Die Erde brennt lichterloh“: Maas warnt vor Klimakriegen

  • Geht es nach Bundesaußenminister Heiko Maas, ist die Zeit zu reden vorbei.
  • Er verurteilte bei seiner Ansprache vor den Vereinten Nationen in New York nationale Alleingänge.
  • Zudem sieht Maas in der Klimakrise hohes Gewaltpotenzial.
Anzeige
Anzeige

New York. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat in der Generaldebatte der Vereinten Nationen vor Klimakriegen gewarnt. „Der Klimawandel ist längst nicht mehr nur eine ökologische Herausforderung für die Menschheit“, sagte er am Mittwochabend (Ortszeit) bei der UN-Vollversammlung in New York: „Er ist immer öfter eine Frage von Krieg und Frieden.“

Maas betonte: „Wenn die Menschen keinen Zugang mehr zu sauberem Trinkwasser haben, ganze Ernten wegen Dauerdürren ausfallen und Konflikte um die wenigen verbleibenden Ressourcen beginnen, werden die Kriege der Zukunft Klimakriege sein.“

Hier lesen: Bericht des IPCC: Das sagen Forscher zu den Ergebnissen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Während in New York über Nachhaltigkeit geredet werde, drohe das Rennen gegen den Klimawandel verloren zu gehen. „Die Erde brennt lichterloh", betonte Maas: „Während wir von Nachhaltigkeit reden, sterben Menschen in Kriegen und Konflikten, bei deren Lösung wir seit Jahren versagen.“ Es sei die Zeit, nachhaltig zu handeln – auch in der Außen- und Sicherheitspolitik. Und nachhaltig sei eine Außenpolitik, die auf dauerhafte Konfliktlösung sowie auf tragfähige Abkommen setze statt auf schnelle Deals auf Kosten anderer.

Maas: Keine Alleingänge mehr

Der Außenminister forderte, dass der Sicherheitsrat von einem Krisenreaktionsgremium zu einem Krisenpräventionsgremium werden müsse. Er müsse endlich auch die Konfliktursachen in den Blick nehmen. Die Bundesregierung habe im vergangenen Jahr eine Allianz für den Multilateralismus ins Leben gerufen. Denn keine einzige der großen Zukunftsfragen werde von einem Land allein gelöst. Auf Globalisierung, Digitalisierung, Migration und den menschengemachten Klimawandel finde man nur gemeinsam Antworten.

„Zusammenarbeit ist alles andere als Verrat am eigenen Land. Sie schafft vielmehr die Voraussetzung dafür, dass es unseren Ländern gut geht“, sagte er. Maas setzte damit einen Kontrapunkt zu Rednern wie US-Präsident Donald Trump, Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro und dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani. Trump hatte in seiner Rede vor der Vollversammlung gesagt: „Die Zukunft gehört Patrioten.“

Anzeige

So wolle er noch im Laufe des Donnerstags mit mehr als 50 Außenministerinnen und Außenministern zusammenkommen, um konkrete Schritte zu vereinbaren: zur Stärkung des Völkerrechts und der Menschenrechte, bei Abrüstung, Krisenprävention, Friedenskonsolidierung und bei globalen Zukunftsfragen wie dem Klimawandel.

Mehr zum UN-Gipfel:

Anzeige

Ruhani: Wegen Sanktionen kein Gespräch mit Trump

Neue Versprechen nach Thunbergs Wutrede beim Klimagipfel

RND/epd/dpa