„Wir brauchen finanzielle Planbarkeit“

DB-Regio-Betriebsratschef fordert vollständigen Kostenausgleich für Deutschlandticket

Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn fährt aus dem Hauptbahnhof aus.

Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn fährt aus dem Hamburger Hauptbahnhof aus (Archivbild).

Berlin. Der Vorsitzende des Gesamt­betriebs­rates von DB Regio, Ralf Damde, hat vor der Sonderverkehrsministerkonferenz an diesem Dienstag eine Garantie des Bundes gefordert, zusätzliche Kosten des 49-Euro-Tickets zu übernehmen. „Wir brauchen finanzielle Planbarkeit. Der Finanzierungsdeckel von drei Milliarden Euro für das Deutschlandticket muss auf der Sonder-Verkehrsministerkonferenz aufgehoben werden“, sagte Damde dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bislang hat der Bund die Kosten-Übernahme nur bis zur Grenze von 3 Milliarden Euro zugesagt. Der Betriebsratschef fürchtet, dass die Bundesländer auf weitergehende Kosten reagieren, indem sie bestimmte Bus- und Bahnverbindungen einstellen lassen. Ohne mehr Bundeszuschuss „führt das Ticket zu Abbestellungen durch die Länder“, sagte Damde dem RND. „Wir beobachten schon jetzt, dass immer mehr Verkehre – ob Bus oder Bahn – aus dem Netz gehen.“

Nachteile für Bevölkerung auf dem Land?

Damde rechnet mit Nachteilen für die Bevölkerung auf dem Land. „Dabei droht besonders den Menschen auf dem Land ein Nachteil, weil Verkehre zuerst dort abbestellt werden, wo der Bus ohnehin nicht so oft fährt. Dabei brauchen wir attraktive ÖPNV-Angebote in der Fläche, dafür ist grundsätzlich eine bessere Finanzierung und effizientere Ausgabe in den Verkehrsverbünden nötig“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Zwar bekommen die Länder eine Milliarde Euro mehr, wir wissen aber, dass es mindestens 1,65 Milliarden sein müssten“, sagte der Betriebsratschef dem RND – und mahnte mehr Personalstellen bei DB Regio an. „Zur Umsetzung des Deutschlandtickets ist zudem eine Aufstockung des Personals nötig: In der DB Regio brauchen wir über alle Fachbereiche hinweg bis zu 2000 bis 3000 zusätzliche Personalstellen.“

Der Bahnhof in Fangschleuse nahe der Tesla-Fabrik wird ausgebaut.

Bahn baut Bahnhof für 250 Millionen Euro vor Toren von Tesla – Unternehmen muss sich nicht beteiligen

Die Deutsche Bahn plant ein riesiges Schienendrehkreuz in Grünheide, auch damit das dortige Tesla-Werk besser an den Verkehr angebunden ist. Das Projekt soll ausschließlich mit Mitteln von Bund und Land gebaut werden, Tesla muss sich nicht beteiligen. Das sorgt nun für Kritik.

Am Dienstag treffen sich die Verkehrsminister wieder zur Sonder-Konferenz. In den Ländern rechnet man damit, dass es unter anderem erneut um die Finanzierung des 49-Euro-Tickets gehen wird. Bund und Länder wollen das Deutschlandticket Anfang des Jahres umsetzen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen