Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Deutschland beim Waldschutz schlechter als Brasilien

Anfällige Plantagen: Die deutschen Wälder bestehen zum Großteil aus schnell wachsenden Bäumen wie Fichten, damit sie Profit abwerfen. Diese sind allerdings anfällig für Schäden durch Schnee, Sturm und Insekten. Das Bild zeigt die Beseitigung von Totholz im Forst bei Augustusburg in Sachsen.

Anfällige Plantagen: Die deutschen Wälder bestehen zum Großteil aus schnell wachsenden Bäumen wie Fichten, damit sie Profit abwerfen. Diese sind allerdings anfällig für Schäden durch Schnee, Sturm und Insekten. Das Bild zeigt die Beseitigung von Totholz im Forst bei Augustusburg in Sachsen.

Berlin. Der brennende Wald am Amazonas wühlt die Welt auf, und vor allem Brasilien erntet viel Kritik dafür, seine Urwälder zu stark zu wirtschaftlichen Zwecken auszubeuten. Schon im vorigen Jahr gingen in Brasilien laut Global Forest Watch 1,35 Millionen Hektar des wertvollsten, weil unbewirtschafteten Urwalds verloren. Beim G7-Gipfel versprach Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Land gerade Hilfe: „Die Lunge unserer gesamten Erde ist betroffen“, warnte sie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Deutschland selbst ist dagegen von Dringlichkeit nichts zu spüren, wenn es um den Waldschutz geht. Ohnehin ist vom deutschen Urwald so gut wie nichts übrig: Während in Brasilien rund 80 Prozent des Waldes unberührt sind, versagt die Bundesrepublik gerade darin, auch nur 5 Prozent ihrer Wälder der Natur zu überlassen.

Waldexperte Lutz Fähser: Monokulturen gehen in die Knie

Dieses Ziel wollte der Bund mit seiner Nationale Biodiversitätsstrategie von 2007 eigentlich bis 2020 erreichen – aussichtslos: Kurz vor dem Stichjahr ruht die Waldbewirtschaftung bundesweit auf nur 2,8 Prozent der Waldfläche. Neue Zahlen zeigen nun: Am untätigsten sind ausgerechnet die waldreichsten Bundesländer, Bayern und Baden-Württemberg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der international renommierte Waldexperte Lutz Fähser findet das erschreckend. „Die großen Monokulturen mit Nadelbäumen gehen derzeit überall in die Knie“, sagt er. „Wir müssen die Anpassungsfähigkeit der Wälder an zukünftigen Stress erhöhen, indem wir ihnen erlauben, ihre durch die Bewirtschaftung verloren gegangene Natürlichkeit wieder zu entwickeln.“ Fähser wurde als Fachmann für naturnahe Waldbewirtschaftung berühmt, seit er als leitender Forstdirektor erfolgreich seine Ideen in der Bewirtschaftung des Lübecker Stadtwalds umsetzte.

Ein Zehntel der öffentlichen Wälder müsste ruhen

Damit die deutschen Wälder wieder gesund werden, müssten sie vor allem wieder älter werden, betont er. Die Biodiversitätsstrategie habe dafür die richtigen Ziele – trifft allerdings auf den Widerstand der Forstwirtschaft, die keine Produktionsflächen abgeben will.

Da ein Nutzungsverzicht zu Einnahmenverlusten führt, soll das Ziel vor allem in öffentlichen Wäldern umgesetzt werden. Etwa die Hälfte der deutschen Wälder gehört Bund, Ländern und Kommunen, so dass zehn Prozent der öffentlichen Wälder aus der Nutzung genommen werden müssen, um das Fünf-Prozent-Ziel zu erreichen.

Nur drei Bundesländer schaffen die Quote

Doch obwohl die meisten Bundesländer das Ziel unterstützen, ist es im geplanten Zeitraum nicht mehr zu erreichen. Anfragen des ZDF-Politmagazins „Frontal 21“ zeigen, dass mit Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Schleswig-Holstein nur drei Flächenländer das selbst gesteckte Ziel erreicht haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alle anderen Bundesländer liegen darunter: Brandenburg mit 4 Prozent, Hessen und das Saarland mit 3,8, Nordrhein-Westfalen mit 3 Prozent, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Sachsen mit 2,8 Prozent und Rheinland-Pfalz mit 2,5 Prozent. Schlusslichter sind die beiden waldreichsten Länder Baden-Württemberg mit 2 Prozent und Bayern mit 1,3 Prozent.

Schlusslicht: Bayern und das grün regierte Baden-Württemberg

Der Freistaat hat das Fünf-Prozent-Ziel gar nicht erst übernommen und berücksichtigt Belange der biologischen Vielfalt „im Rahmen der Waldbewirtschaftung“, schreibt das Bayrische Umweltministerium auf Anfrage. Nur in den beiden Nationalparken, den Kernzonen des Biosphärenreservates Rhön und den Naturwaldreservaten ruht die forstwirtschaftliche Nutzung – und damit auf rund 4 Prozent der staatlichen Waldfläche.

In Baden-Württemberg hat Grün-Rot 2013 einen ersten Nationalpark im Schwarzwald ausgewiesen – er umfasst jedoch nur 0,7 Prozent des Landeswaldes, die nutzungsfreie Kernzone liegt unter einem halben Prozent. Insgesamt dürfen sich in Baden-Württemberg nur zwei Prozent des Gesamtwaldes natürlich entwickeln. Grund: Forstminister Peter Hauk (CDU) hält das Fünf-Prozent-Ziel für „nicht notwendig“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die biologische Vielfalt lasse sich auch im Wirtschaftswald erhalten, etwa durch das Alt- und Totholzkonzept der Landesforsten. Er plädiert für schnelle Aufforstung auch mit Nadelbäumen und „neuen Baumarten, weil die heimischen nicht mehr mit dem Klima klarkommen“.

Gerade die Intensiv-Forstwirtschaft sei ja Ursache des Problems, warnt dagegen Waldexperte Fähser. „Der Wandel zu einem in Zukunft lebensfähigen Wald muss aus der Natur heraus kommen und nicht aus dem Willen des Försters.“

Mehr dazu bei „Frontal 21“: Profit statt Naturschutz - mit Video (ZDF)

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken