• Startseite
  • Politik
  • Deutschland als „Fahrradland“: Scheuer will Situation für Radfahrer weiter verbessern

Deutschland als „Fahrradland“: Scheuer will Situation für Radfahrer weiter verbessern

  • Mehr Rücksicht, mehr Verbindungen, weniger Tote: Das peilt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in den kommenden Jahren für Radfahrer an.
  • Bis 2030 soll der Verkehr sowohl im ländlichen, als auch im städtischen Bereich gefördert werden.
  • Das Ziel ist vor allem: eine gleichberechtigte Behandlung mit Autofahrern.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Nationalen Radverkehrsplan verabschiedet, der bessere Bedingungen für Radfahrer in Deutschland schaffen soll. Er enthält Handlungsempfehlungen und Strategien, um bis 2030 den Radverkehr auf dem Land und in der Stadt zu fördern. „Mit unserem neuen Nationalen Radverkehrsplan machen wir Deutschland zum Fahrradland“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Der Plan sieht bis Ende der 2020er Jahre mehr Radschnellverbindungen vor, mehr Rücksicht auf Lastenräder und einen Ausbau von Fahrradparkplätzen. Außerdem sollen die Wege für Fahrräder und Autos möglichst getrennt geplant werden.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter “Der Tag”
Anzeige

Um den Plan zu entwickeln, hatten sich Bürger mit mehr als 2000 Ideen einbringen können. Der Wunsch nach lückenlosen Radverkehrsnetzen und mehr Verkehrssicherheit habe dabei eine wichtige Rolle gespielt, erklärte Scheuer. Es solle „kein Gegeneinander, sondern ein Miteinander“ geben, betonte der Minister. „Ich erwarte, dass der Radverkehr gleichberechtigt mitgedacht wird.“

Zahl getöteter Radfahrer soll um 40 Prozent sinken

Die Rahmenbedingungen sollen dem Plan zufolge so angepasst werden, dass die Bürger in Deutschland anstelle von durchschnittlich 120 Wegen bis 2030 gut 180 Wege pro Jahr mit dem Rad zurücklegen. Das entspräche einem Anstieg von einer durchschnittlichen Weglänge von 3,7 Kilometern auf sechs Kilometer. Dabei sollen Radfahrer sicherer unterwegs sein: Gegenüber 2019 soll die Zahl der im Verkehr getöteten Radfahrer um 40 Prozent sinken.

Um die Ziele erreichen zu können, kämen dem Radverkehr in Deutschland bis zum Jahr 2023 etwa 1,46 Milliarden Euro zugute, erklärte Scheuer.

Das werde auch dem allgemeinen Interesse am Fahrrad gerecht, das „sprunghaft angestiegen“ sei. Der Bundesverkehrsminister verwies auch auf die vor wenigen Tagen erzielte Einigung auf eine Änderung der Straßenverkehrsordnung. Auch sie werde helfen, das Radfahren in Deutschland sicherer zu machen. Die Verkehrsminister hatten sich am vergangenen Freitag unter anderem auf höhere Bußgelder für zugeparkte Rad- und Gehwege verständigt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen