• Startseite
  • Politik
  • Deutsche Umwelthilfe: Tempo 30 und temporäre Fahrradstraßen in 39 Städten wegen Corona beantragt

Während der Corona-Krise: Deutsche Umwelthilfe für mehr Tempo-30-Zonen

  • In 39 Städten in Deutschland soll nach dem Willen der Deutschen Umwelthilfe während der Corona-Krise Tempo 30 auf den Straßen gelten.
  • Auch fordert der Verband temporäre Fahrradstraßen.
  • Viele seien wegen der Corona-Krise vermehrt mit dem Fahrrad unterwegs und müssten besonders geschützt werden.
Anzeige
Anzeige

Berlin, Frankfurt a.M., Mainz. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) beantragt in 39 Städten mit hoher Luftbelastung temporäre Fahrrad-Straßen und Tempo 30 während der Corona-Krise. Zum Schutz der vermehrt auf das Fahrrad angewiesenen, zu ihren Arbeitsplätzen pendelnden Menschen sollten Straßenflächen zu Fahrrad-Straßen umgewidmet werden, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch am Freitag in Berlin. Zur Umsetzung setzt die Umwelthilfe den Städten eine Frist bis zum 16. April. Beispiele gebe es bereits unter anderem in Berlin-Kreuzberg, wo binnen 48 Stunden mehrere neue Radstreifen geplant, genehmigt und eingerichtet worden seien.

+++ Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog +++

Entsprechende Anträge wurden laut DUH unter anderem in Hannover, Stuttgart, Freiburg, München, Frankfurt, Mainz, Düsseldorf, Dortmund, Nürnberg, Halle, Oldenburg und Berlin gestellt. Viele Menschen seien derzeit auf ihr Fahrrad angewiesen und könnten oder wollten weder mit öffentlichen Verkehrsmitteln noch dem Pkw fahren, sagte der DUH-Bundesgeschäftsführer. Sichere Fahrrad-Straßen und entschleunigte Verkehre entlasteten vor allem auch Rettungsstellen und Krankenhäuser in Zeiten der immensen Herausforderungen durch das Coronavirus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Spahn sieht ersten Hoffnungsschimmer im Kampf gegen Virus-Krise
1:31 min
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zeigt sich angesichts der geringeren Neuinfektionen optimistisch.  © Reuters

Umwelthilfe argumentiert mit Wissenschaft

Die beantragten Maßnahmen sollten zudem die Luftqualität weiter verbessern. Wissenschaftliche Untersuchungen belegten den engen Zusammenhang zwischen hoher Luftbelastung und verstärkter gesundheitlicher Gefährdung, insbesondere der Atemwege. Dies wiederum erhöhe das Risiko schwerer Krankheitsverläufe von Covid-19 durch Vorerkrankungen, so der Umweltverband.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen