• Startseite
  • Politik
  • Deutsche Neonazis auf Lesbos: Erste Zusammenstöße mit Identitärer Bewegung

Deutsche Neonazis auf griechischer Insel Lesbos eingetroffen - erste Zusammenstöße

  • Auf der griechischen Insel Lesbos soll am Freitag eine Gruppe deutscher Neonazis der Identitären Bewegung eingetroffen sein.
  • Unter ihnen sei auch Mario Müller von der “Kontrakultur Halle”, dem Ableger der Identitären aus Sachsen-Anhalt.
  • Der Grünen-Europaabgeordnete Erik Marquardt ist zurzeit auf Lesbos und berichtet über die eskalierende Sicherheitslage.
Elena Boshkovska
|
Anzeige
Anzeige

Mytilini. Am Freitagvormittag seien mindestens fünf Neonazis der “Identitären Bewegung” in Mytilini auf der griechischen Insel Lesbos gelandet. Sie würden sich als Reporter ausgeben, liefen mit Kameras durch die Innenstadt und gäben vor “die Perspektive des Griechen” in einer Reportage festhalten zu wollen, meldet das griechische Nachrichtenportal “Sto Nisi”.

Ein unbekannter und mutmaßlich links eingestellter Mann habe in der Einkaufsmeile der Inselhauptstadt einen der Deutschen angegriffen und am Kopf verletzt, berichtete das Portal und veröffentlichte Fotos. Auch Parolen wie “Wir werden euch genau das antun, was wir euch in Kalavrita angetan haben" sollen gerufen worden sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Damit beziehen sich die Identitären wohl auf die Massentötung von Zivilisten am 13. Dezember 1943 durch die nationalsozialistischen Besatzungsmächte im Zweiten Weltkrieg.

Der Grünen-Europaabgeordnete Erik Marquardt ist zurzeit auf Lesbos und berichtet über die eskalierende Sicherheitslage: „Wir brauchen einen Frontex-Einsatz, um die Rechtsstaatlichkeit und die Gültigkeit der Menschenrechte auf den Inseln wiederherzustellen. Die Rhetorik von Politikern wie Ursula von der Leyen, die Griechenland einen „Schutzschild für Europa“ genannt hat, führt dazu, dass sich Rechtsradikale aus Griechenland und ganz Europa berufen fühlen, auf Lesvos Terror zu verbreiten“, sagte der Abgeordnete dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Anzeige

Rechtsextreme errichten Straßensperren auf Lesbos

Die Situation sei auch für ihn als parlamentarischen Beobachter so gefährlich, dass er sich zunächst ins Hotel zurückziehen musste. Vermutlich werde er die Insel verlassen müssen, sagt Marquardt. Zudem berichtet er, die Polizei schütze weder Migranten noch die NGO-Mitarbeiter.

Anzeige

„Die Rechtsextremen errichten hier Straßensperren und verfolgen alle Auswärtigen.“ Eine Gruppe von Rechtsextremen habe ihn zudem bedroht: „Wenn wir dich noch einmal sehen, bringen wir dich um und vergraben dich so tief, dass deine Mutter dich nie mehr findet“, habe einer von ihnen gesagt.

Die Rechten habe die Polizei laufen lassen.

Auch Mario Müller, Anführer der “Kontrakultur Halle”, dem Ableger der Identitären aus Sachsen-Anhalt, sei auf der Insel. Andere griechische Medien berichteten, französische Rechtsradikale seien ebenfalls in Griechenland eingetroffen. Die Polizei von Lesbos wollte zunächst nichts dazu sagen.

mit dpa

Video
Lage an der griechisch-türkischen Grenze bleibt angespannt
1:43 min
Die NGO "Mare Liberum" berichtet von Angriffen auf ihre Mitarbeiter und nennt die Inseln in der Ägäis "Gefängnisinseln der EU".  © Elena Boshkovska, Jan Sternberg/Reuters
Video
Im „Dschungel“ am Rande Europas - Teil 1: Die Flüchtlinge
3:20 min
Der Dschungel – So nennen die Betroffenen die rasch wachsende Flüchtlingssiedlung auf der griechischen Insel Samos.  © Elena Boshkovska, Jan Sternberg/RND
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen