Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„So wie es im Augenblick ist, kann es nicht bleiben“

Verkehrsminister Wissing kündigt Verbesserung der Deutschen Bahn an

Volker Wissing (FDP), Bundesminister für Digitales und Verkehr, spricht seinem Büro im Bundesministerium für Digitales und Verkehr (Archivbild)

Berlin. Bundesverkehrsminister Volker Wissing sieht dringenden Handlungsbedarf bei der Deutschen Bahn, um einen zuverlässigeren Betrieb für Millionen Fahrgäste und Güterzugkunden zu erreichen. „So wie es im Augenblick ist, kann es nicht bleiben. Die Bahn kann und sie muss besser werden“, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Darüber sei er mit Bahnchef Richard Lutz einig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Um zu analysieren, wo genau die Probleme liegen, habe er viele Gespräche unter anderem mit dem bundeseigenen Konzern geführt. „Die Ergebnisse sind in ein Konzept geflossen, das aufzeigt, wie wir die Probleme angehen wollen.“ Es solle noch in diesem Monat vorgestellt werden.

„Die Bahn muss begeistern können, durch attraktive Züge, eine effiziente Taktung und vor allem durch Pünktlichkeit.“

Bundesverkehrsminister Volker Wissing

Deutsche Bahn: Wissing will Defizite bekämpfen

„Ich will, dass die Bahn für die Bürgerinnen und Bürger eine echte Alternative wird“, sagte Wissing. „Die Bahn muss begeistern können, durch attraktive Züge, eine effiziente Taktung und vor allem durch Pünktlichkeit. Ich will dafür sorgen, dass die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden, um die Gesellschaft mobil zu halten.“ Dazu gehöre die Bahn. „Ich sehe Defizite und die will ich beseitigen“, sagte der Minister. „Ich bin ambitioniert.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bahn hat gerade mit operativen Problemen zu kämpfen. Das Ziel, in diesem Jahr im Fernverkehr eine Pünktlichkeit von 80 Prozent zu erreichen, hatte Lutz einkassiert. Bei der Pünktlichkeitsquote hätten 80 Prozent der Züge nicht mehr als sechs Minuten zu spät am Ziel ankommen dürfen.

Der Bahnchef kündigte zudem eine „Generalsanierung“ wichtiger Strecken an. Ziel ist demnach der Aufbau eines „Hochleistungsnetzes“. Bahnkunden müssen sich dadurch aber auf Sperrungen für Baustellen und Umleitungen einstellen. Hintergrund ist das Ziel, den Bahnverkehr auszubauen, aber den Sanierungsstau im Netz zu bekämpfen.

„Wir müssen dieses Thema grundsätzlicher und radikaler angehen“, hatte Lutz gesagt. „Lieber eine große statt vieler kleiner Sperrungen.“ In belasteten Korridoren sollen ab 2024 Bauvorhaben gebündelt abgearbeitet werden.

Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen: Ermittlungen gegen drei Bahnmitarbeiter

Fünf Menschen sterben, weil ein Regionalzug bei Garmisch-Partenkirchen entgleist. Nun wird nach der Ursache gesucht – und möglichen Verantwortlichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Modernisierung angekündigt

Wissing sagte, das Netz müsse von Grund auf modernisiert werden. Das sei die Grundlage für mehr Pünktlichkeit, schnellere Verbindungen und ein insgesamt attraktiveres Angebot. „Eine ganz zentrale Maßnahme ist, dass unser Netz technisch so ausgestattet sein muss, dass bei einer Reparatur oder bei der Einrichtung einer Baustelle der Netzbetrieb minimal gestört wird und nicht maximal. Im Moment ist die Beeinträchtigung des Netzbetriebs bei einer Baustelle zu groß. Das muss auf ein Minimum reduziert werden. Es gibt dafür technische Möglichkeiten, und die wollen wir nutzen“, so der Minister.

„Die Streckensanierung darf nicht zu Lasten der Bahnnutzerinnen und -nutzer erfolgen, sonst werden wir Kundinnen und Kunden verlieren, statt gewinnen. Deshalb müssen wir hier sehr strategisch vorgehen. Man kann nicht alles, was am Netz verbessert werden muss, auf einmal machen“, erläuterte Wissing.

„Sonst müsste man hinnehmen, dass eine gewisse Zeit lang alles stillsteht. Das geht nicht. Das heißt, man muss quasi im laufenden Betrieb sanieren. Und deswegen muss man die Maßnahmen so organisieren, dass sie schnell vorankommen und gleichzeitig der Betrieb gut weiterläuft.“ Diese Anforderung stellten auch die gesamte Industrie und die Wirtschaft zu Recht.

„Wir brauchen eine klare Zielvereinbarung“

Wissing machte mit Blick auf die Konzernführung der Bahn zudem deutlich: „Wir brauchen eine klare Zielvereinbarung für den neuen Infrastrukturvorstand. Zuverlässigkeit ist ein Schlüsselkriterium für die Position der Bahn im Wettbewerb der Verkehrsträger.“ Der langjährige Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla hatte die Bahn verlassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken