EU-Plan: Der Wegwerfkapitalismus ist am Ende

  • Die EU stellt einen Plan für Europa zur Müllvermeidung auf.
  • Dabei geht es vor allem um Klima- und Ressourcenschonung.
  • Die Richtung stimmt, denn ohne eine echte Kreislaufwirtschaft wird sich unser Wohlstand und womöglich sogar unsere Existenz nicht auf Dauer sichern lassen, kommentiert Christian Burmeister.
|
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Die Marktwirtschaft produziert für sehr viele Menschen Wohlstand. Deshalb findet sie – teilweise in ungezügelter Form als “Kapitalismus” - weltweit immer mehr Nachahmer. Doch das Wirtschaftssystem hat einen entscheidenden Fehler: Es “frisst” vor allem in den Massengesellschaften von heute die begrenzten Ressourcen der Erde in einem nie gekannten Tempo. Das ist ein existenzbedrohendes Problem.

Deshalb ist es richtig, wenn die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen nun wenigstens versucht, eine Kreislaufwirtschaft in Europa zu etablieren, die die mehrfache Verwendung von Rohstoffen zum Standard macht. Denn der Wegwerfkapitalismus ist am Ende – oder besser: Er sollte am Ende sein. Unsere Rohstoffverschwendung bedroht, unter anderem in Form von Plastik, die Weltmeere und damit die Nahrungskette. Der unstillbare Hunger nach Metallen wie Kobalt für Akkus befeuert weltweit Konflikte und erhöht so den Migrationsdruck. Von den bekannten Folgen der Erdöl- und Kohleverbrennung ganz zu schweigen.

Die EU-Kommission darf nicht einknicken

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Es braucht im 21. Jahrhundert viel nachhaltigere Produktionsmethoden als bisher – und den Verbrauchern muss ein anderes Konsumverhalten ermöglicht und schmackhaft gemacht werden. Der Katalog der EU enthält dafür viele richtige Ideen wie das “Recht auf Reparatur” bei Handys und anderer Elektronik. Oder das Verbot, bei Verpackungen unterschiedliche Materialien zu benutzen, um das Recycling zu erleichtern.

Anzeige

Die Lobbyisten der einschlägigen Industrien laufen in Brüssel gegen die Pläne bereits Sturm. Ihr Tenor: Zu teuer. Zu kompliziert. Doch davon darf sich die EU-Kommission nicht beeindrucken lassen. Denn die europäische Wirtschaft der Zukunft wird eine ressourcenschonende sein – oder sie wird gar nicht sein. Je früher das alle begreifen, desto besser für den “Standort Europa” und vor allem: alle nachfolgenden Generationen.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen